Trotz Winterchaos: Bund will Millionen-Dividende von Bahn

Berlin - Die Bundesregierung beharrt trotz der neuen Winterprobleme bei der Deutschen Bahn auf einer Gewinnabführung von jährlich 500 Millionen Euro.

Lesen Sie auch:

Winter-Chaos: Ramsauer nimmt Bahn in Schutz

Die Bundesregierung beharrt trotz der andauernden Winterprobleme bei der Deutschen Bahn auf einer Gewinnabführung von jährlich 500 Millionen Euro. Diese im Paket zur Haushaltssanierung beschlossene Dividende sei “ein Posten, an dem wir nicht rütteln können“, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin. Das sei eine Entscheidung der Regierung. Der Bund als Eigentümer des Konzerns dringt aber angesichts der Ausfälle und Verspätungen bei Eis und Schnee zugleich auf mehr Investitionen der Bahn. Dies soll auch im Aufsichtsrat besprochen werden. Die SPD wirbt angesichts der Winterprobleme für einen Verzicht auf die Dividende.

“Das Unternehmen braucht nun jeden Cent, um in besseres Material zu investieren“, sagte der SPD-Verkehrsexperte Uwe Beckmeyer dem “Tagesspiegel“ (Mittwoch). Er rief die Regierung auf, die Bahn nicht zu schwächen. Der Beschluss der schwarz-gelben Koalition, dass der Konzern von 2011 bis 2014 jeweils 500 Millionen Euro Dividende an den Bund ausschütten soll, war zuletzt auch von Fahrgastvertretern und Gewerkschaften kritisiert worden. Bisher konnte der Konzern Gewinne komplett behalten. Nach drei Jahren mit Gewinnen von mehr als einer Milliarde Euro hatte die Bahn im Krisenjahr 2009 unter dem Strich 830 Millionen Euro Überschuss ausgewiesen.

Der Bund fordert bei der Bahn mehr Investitionen, um die Probleme bei Schnee und Eis endlich besser in den Griff zu bekommen. “Wir müssen feststellen, dass das technische Material bei der Bahn ganz offensichtlich nun den zweiten Winter sich als nicht ausreichend erwiesen hat“ hatte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Klaus-Dieter Scheurle, der dpa gesagt. Im Aufsichtsrat sei daher zu besprechen, “wie wir die Investitionen erhöhen, damit wir mehr Material, mehr Reserve zur Verfügung haben, um diese Ausfälle zu vermeiden.“

Verkehrspolitiker fordern vom Konzern, sich auf den kommenden Winter besser vorzubereiten als auf den aktuellen. “Die Bahn muss nun alle verfügbaren Züge in Europa leasen oder kaufen, um für 2011 besser gewappnet zu sein und eine größere Fahrzeugreserve zu haben“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Winfried Hermann (Grüne), dem “Tagesspiegel“. Solange es Probleme im Inland gebe, müsse man auch auf die Expansion im Ausland verzichten, etwa auf die ICE-Strecke nach London ab 2013. “Man kann nicht ins Ausland gehen, wenn man das Alltagsgeschäft nicht im Griff hat.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare