+
Unter Druck von Trump: Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/EPA_FILE

Scharfer Twitter-Angriff

Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins "viel zu hoch"

Die US-Notenbanker? Haben laut Donald Trump "keine Ahnung". Warum? Weil sie seiner Ansicht nach für einen Ansturm amerikanischer Touristen auf Europa gesorgt haben.

Washington (dpa) - Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Geldpolitik der US-Notenbank Fed abermals scharf kritisiert. "Sie haben keine Ahnung", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter mit Blick auf die Zentralbanker.

Der Leitzins der Fed sei "viel zu hoch", monierte der Präsident. Hinzu komme eine "lächerliche" quantitative Straffung. Damit zielt Trump auf die bis Herbst laufende Reduzierung der Notenbankbilanz, die für sich genommen wie eine vorsichtige geldpolitische Straffung wirkt.

Auslöser für Trumps Kritik war ein Artikel der Nachrichtenagentur Bloomberg, den Trump auf Twitter zitierte. Der Artikel behandelt die große Zahl an Touristen in vielen europäischen Metropolen, was den Städten zunehmend Probleme bereitet. Als Gründe werden in dem Artikel etwa die Verbreitung privater Vermietungen von Ferienwohnungen über Plattformen wie Airbnb genannt.

Trump dagegen führt den Touristenansturm auf Europa auf den starken Dollar zurück: "Dies liegt daran, dass der Euro und andere Währungen gegenüber dem Dollar abgewertet werden, was die USA stark benachteiligt." Schuld an dem starken Dollar sei die Geldpolitik der US-Notenbank.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Automesse IAA in Frankfurt hat in diesem Jahr so wenige Besucher angelockt wie seit Jahren nicht. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) …
Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA
Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Metro kommt beim Verkauf der Supermarkt-Kette Real offenbar voran. Einige der Filialen sollen wohl weitergeführt werden.
Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Der Reiseanbieter Thomas Cook braucht dringend mehr Geld. Am Sonntag sollte ein Treffen mit Investoren stattfinden. Unterdessen versucht der Konzern, besorgte Kunden zu …
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Software von Teamviewer wird derzeit auf rund 340 Millionen Geräten weltweit eingesetzt. Nun streben die Göppinger an die Börse. Davon dürfte vor allem ein Unternehmen …
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom

Kommentare