+
Trump, dessen Wahlkampf-Slogan "Amerika zuerst" lautete, ist die Produktion von US-Unternehmen im Ausland ein Dorn im Auge. 

Kein Bau in Mexiko

Nach Trump-Drohung: Ford gibt klein bei

New York - Donald Trump hat den größten US-Autohersteller General Motors (GM) wegen Importen aus Mexiko attackiert. Nun reagierte General Motors und verkündete, auf den Bau des geplanten Werks in Mexiko zu verzichten. 

Kurz vor Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Autobauer Ford verkündet, dass er auf die Errichtung einer großen neuen Fertigungsanlage in Mexiko verzichtet und stattdessen hunderte neue Arbeitsplätze in den USA schafft. Das auf 1,6 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) veranschlagte neue Werk im mexikanischen San Luis Potosí werde nicht gebaut, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Stattdessen würden in den kommenden vier Jahren 700 Millionen Dollar (665 Millionen Euro) im US-Bundesstaat Michigan investiert.

Dadurch sollten 700 weitere Arbeitsplätze entstehen, hieß es in der Mitteilung. Das Werk Flat Rock in Michigan soll demnach künftig selbstfahrende und Elektro-Autos bauen.

Trump hatte wiederholt massiven Druck auf US-Unternehmen angekündigt, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Am Dienstag drohte er dem US-Autobauer General Motors (GM) im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit hohen Einfuhrzöllen für in Mexiko produzierte Autos. Mit Robert Lighthizer nominierte Trump einen bekennenden Protektionisten zum Handelsbeauftragten.

"Produziert in den USA oder zahlt hohe Einfuhrsteuern!", twitterte der künftige US-Präsident.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten
Fast sechs Millionen Euro-5-Diesel sind in Deutschland unterwegs. Auf Druck der bayerischen Landesregierung erklären sich BMW und Audi nun bereit, Hunderttausende Autos …
BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten
Euro steigt auf höchsten Stand seit einem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro ist auf den höchsten Stand seit gut einem Jahr gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1391 US-Dollar, …
Euro steigt auf höchsten Stand seit einem Jahr
Deutsches Milchkontor muss Werke schließen
Die Milchpreiskrise hat viele Bauern schwer getroffen. Die Preise sind zwar leicht gestiegen und das Deutsche Milchkontor zahlt den Landwirten wieder mehr, dennoch …
Deutsches Milchkontor muss Werke schließen
Merkel gegen überzogenen Preiskampf bei Lebensmitteln
Supermärkte locken immer wieder mit Schnäppchen-Angeboten für Schnitzel oder Grillwurst. Die Kanzlerin mahnt, die Wertschätzung für Nahrung nicht zu vergessen. Die …
Merkel gegen überzogenen Preiskampf bei Lebensmitteln

Kommentare