Anleger zuversichtlich

Trump hält Börsen auf Rekordfahrt

New York - Die Anleger am US-Aktienmarkt haben sich am Freitag weiter zuversichtlich gezeigt. Der Rekordlauf setzte sich fort und trieb den Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise bis dicht an die Marke von 20 300 Punkten.

Auch die anderen bedeutenden US-Indizes - der S&P 500 und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 - erreichten erneut Bestmarken.

Mit seinen Steuer-Ankündigungen habe Donald Trump den richtigen Ton getroffen, hieß es. Zudem habe der deutlich gestiegene Ölpreis gestützt. Positiv sei auch aufgenommen worden, dass Trump keine Konfrontation mit China eingehe. Stattdessen habe er der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft zugesichert, an der „Ein-China-Politik“ - der Anerkennung der Pekinger Führung als alleinige Regierung eines einzigen China - festhalten zu wollen.

Auch dem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe wurde optimistisch entgegen gesehen. Dieser und Trump hatten - nach teils schroffen Tönen aus Washington - nun die wechselseitige „Freundschaft“ ihrer Länder betont.

Der Dow beendete den Tag 0,48 Prozent höher bei 20 269,37 Punkten und legte damit im Wochenverlauf um rund 1 Prozent zu. Der marktbreite S&P 500 rückte am Freitag um 0,36 Prozent auf 2316,10 Punkte vor, der Nasdaq 100 gewann 0,28 Prozent auf 5226,69 Punkte.

Das Ölkartell Opec hat sein Versprechen, die Ölfördermenge zu verringern, weitgehend umgesetzt, was unter anderem die Aktien der Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron stützte. Diese legten um jeweils knapp 1 Prozent zu. Erneut fanden sich zudem die Aktien von Nike unter den Spitzenwerten im US-Leitindex. Sie stiegen um weitere 1,65 Prozent.

Die Anteilscheine des Grafikchip-Herstellers Nvidia gingen auf Berg- und Talfahrt, nachdem die Gewinnerwartungen im abgelaufenen Quartal übertroffen worden waren. Bis zum Handelsschluss verloren sie fast 2,5 Prozent.

Der Computerspiele-Entwickler Activision Blizzard überzeugte neben einer unerwartet starken Gewinnentwicklung im Schlussquartal 2016 mit einem Aktienrück-Kaufprogramm und einer Dividendenerhöhung. Die Aktien gewannen an der Spitze des Nasdaq-Auswahlindex 19 Prozent.

Wachsende Zuversicht machte sich zudem wieder unter Anteilseignern des angeschlagenen Handelskonzerns Sears breit. Nach der Vorlage von Quartalszahlen sowie Details über einen radikalen Sanierungsplan erholten sich die Titel etwas von ihrem vor zwei Tagen erreichten Rekordtief bei 5,50 US-Dollar und legten um ein Viertel zu.

Am US-Rentenmarkt gaben zehnjährige Staatsanleihen 4/32 Punkte auf 98 18/32 Punkte ab und rentierten mit 2,411 Prozent. Der Euro bewegte sich im US-Handel nur wenig und wurde zur Schlussglocke an der Wall Street mit 1,0638 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0629 (Donnerstag: 1,0692) Dollar festgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.