+
Donald Trump spricht nach einem Treffen zur Steuerpolitik im Rosengarten des Weißen Hauses. Foto: Susan Walsh/AP

Handelsabkommen TPP

Trump lässt Möglichkeiten zur Teilnahme an TPP prüfen

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump lässt Wege erörtern, wie die USA doch noch Teil des transpazifischen Handelsabkommens TPP werden könnten.

Trump habe am Donnerstag seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sowie seinen Wirtschaftsberater Larry Kudlow beauftragt, entsprechende Möglichkeiten zu erkunden, sagte US-Senator Ben Sasse am Donnerstag nach einem Gespräch im Weißen Haus.

Trump hatte sich im Wahlkampf vehement gegen einen Eintritt der USA in das Handelsabkommen ausgesprochen. Es wurde inzwischen von den elf anderen Teilnehmerländern, darunter wichtige Wirtschaftsnationen wie Japan, Südkorea und Mexiko, auch ohne die USA unterzeichnet.

Die Regierung von Trumps Vorgänger Barack Obama hatte darin eine Möglichkeit gesehen, gemeinsam mit internationalen Partnern eine Vormachtstellung Chinas in der Pazifik-Region Einhalt zu gebieten. Trump kämpft inzwischen an der Zoll-Front gegen China und riskiert dort nach Auffassung von Wirtschaftsexperten einen Handelskrieg.

Die bereits im Kongress fertig beschlossene US-Beteiligung an TPP war allerdings nicht durch Trumps Präsidentschaft allein verhindert worden. Im Wahlkampf hatte sich zum Schluss auch seine Gegenkandidatin Hillary Clinton gegen eine US-Beteiligung ausgesprochen. Trump unterzeichnete wenige Tage nach Amtseintritt ein Dekret zum Nichteintritt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leicht erholt
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt gehen am Mittwoch gelassen mit den Risiken des Coronavirus um. Der Dax stand am Nachmittag mit 0,17 Prozent …
Dax leicht erholt
737-Max-Krise treibt Boeing in die roten Zahlen
Der US-Luftfahrt-Konzern Boeing hat inmitten des Debakels um den Unglücksjet 737 Max seinen Geschäftsbericht vorgelegt. Die Krise hinterlässt tiefrote Spuren in der …
737-Max-Krise treibt Boeing in die roten Zahlen
Mini-Münzen sollen abgeschafft werden: Bundesbank-Vorsitzender mit eindringlicher Warnung
1,99 Euro - ein klassischer Preis in den deutschen Läden. Bald könnten die Läden den Cent aber einbehalten, anstatt ihn herauszugeben. Die EU-Kommission erwägt eine …
Mini-Münzen sollen abgeschafft werden: Bundesbank-Vorsitzender mit eindringlicher Warnung
Finanzminister Scholz gegen Abschaffung von Cent-Münzen
Keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr im Portemonnaie? Diese Idee aus Brüssel stößt auf viel Kritik, auch in der Bundesregierung. Allerdings rudert die EU-Kommission auch …
Finanzminister Scholz gegen Abschaffung von Cent-Münzen

Kommentare