+
Der Frankfurter Flughafen hat im Mai einen deutlichen Passagierrückgang verzeichnet. Foto: Frank Rumpenhorst

Türkei-Krise und Unwetter belasten Flughafenbetreiber Fraport

Frankfurt/Main (dpa) - Krisen in wichtigen Urlaubsregionen und schwere Unwetter haben dem Frankfurter Flughafen im Mai einen deutlichen Passagierrückgang eingebrockt.

Mit rund 5,3 Millionen Fluggästen zählte der Flughafenbetreiber Fraport 5,5 Prozent weniger Kundschaft als ein Jahr zuvor, wie er am Freitag in Frankfurt mitteilte. Vor allem seien weniger Kunden in die Türkei und in nordafrikanische Länder geflogen. Nach den Terroranschlägen in Europa hätten sich aber auch weniger Urlauber aus Fernost nach Europa aufgemacht. Geschäftsreisende seien wegen der vielen Feiertage zu Hause geblieben, und schwierige Wetterverhältnisse ließen viele Flüge ausfallen.

Bereits am Donnerstag hatte die Lufthansa konzernweit einen Passagierrückgang von mehr als drei Prozent gemeldet, bei der Kernmarke Lufthansa ging die Zahl der Fluggäste sogar um fast sieben Prozent zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.