Kosten werden erstattet

Türkei spendiert russischen Urlaubern Flugbenzin

Ankara - Der russische Rubel ist in der Krise. Aus Angst vor Stornierungen will die Türkei jedem russischen Ferienfliegern in den kommenden zwei Monaten das Flugbenzin bezahlen.

Um Massenstornierungen von Urlaubsreisen aus Russland zu verhindern, will die Türkei jedem russischem Ferienflieger in den kommenden zwei Monaten 6000 Dollar (5300 Euro) für Flugbenzin bezahlen. Die Regierung habe sich zu dem Schritt entschlossen, weil befürchtet werde, die Rubelkrise könne die Zahl russischer Touristen einbrechen lassen, meldete die türkische Presse am Mittwoch.

Ein deutlicher Rückgang bei Frühbuchungen für die diesjährige Saison habe die Regierung zu der Initiative veranlasst, hieß es in den Berichten. Damit würden Stornierungen verhindert, wurde Ministerpräsident Ahmet Davutoglu zitiert. Die türkische Fremdenverkehrsbranche begrüßte den Schritt.

Russen die zweitgrößte Gruppe der Türkei-Touristen

Mit rund 4,5 Millionen Besuchern im Jahr stellen die Russen nach den 5,2 Millionen Deutschen die zweitgrößte Gruppe der Türkei-Touristen. Insgesamt zählte das Land im vergangenen Jahr knapp 37 Millionen Besucher.

Neben Russland sollen auch Urlaubsflieger aus dem Nachbarland Iran von der türkischen Flugbenzin-Spende profitieren. Die Zahl der iranischen Touristen in der Türkei war im vergangenen Jahr um 33 Prozent auf 1,6 Millionen Menschen gestiegen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare