+
Ein Mann zählt in einer Wechselstube in Istanbul Geldscheine. Die türkische Lira ist auf ein Rekordtief gefallen. Foto: Sedat Suna/EPA

Wegen Leistungsbilanzdefizit

Türkische Lira fällt auf Rekordtief

Istanbul (dpa) - Der Kurs der türkischen Lira ist am Donnerstag auf ein Rekordtief gesunken. Im Verhältnis zum US-Dollar verlor die Währung gut ein Prozent an Wert. Für einen Dollar mussten am Nachmittag erstmals 4,05 Lira gezahlt werden.

Marktbeobachter verwiesen unter anderem auf einen Bericht der türkischen Zeitung "Hurriyet", wonach der stellvertretende Premierminister Mehmet Simsek nach Kritik durch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seinen Rücktritt eingereicht habe. Am Nachmittag gab Simsek jedoch über Twitter bekannt, dass er dem Land "bis zum letzten Atemzug" dienen werde - was wieder eine leichte Erholung bei der Lira bewirkte.

Zwar sorgte auch eine allgemeine Dollar-Stärke für Druck auf die Lira. Die türkische Währung gab aber auch zum Euro deutlich nach. Seit geraumer Zeit fällt ihr Wert stark. Experten führen dies vor allem auf das hohe türkische Leistungsbilanzdefizit und die niedrigen Realzinsen - die Zinsen abzüglich der Inflation - zurück.

Bereits vor knapp zwei Wochen war der Dollarkurs erstmals über 4 Lira geklettert, allerdings nur für sehr kurze Zeit. Der Erdogan-Berater Cemil Ertem hatte anschließend die Kursbewegung abgestritten und auf die geringe Handelsaktivität in der Nacht verwiesen - ein Argument, das auf das aktuelle Lira-Rekordtief nicht angewandt werden kann.

Simsek bei Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.