+
Die türkische Währung erholte sich in den vergangenen Tagen leicht. Foto: Lefteris Pitarakis/AP

Nach Notenbank-Eingriffen

Türkische Lira und Anleihen erholen sich weiter

Frankfurt/Main (dpa) - An den türkischen Finanzmärkten hat sich die Kurserholung am Mittwoch fortgesetzt, allerdings nur teilweise. Die türkische Lira konnte gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter zulegen.

Auch türkische Staatsanleihen holten einen Teil ihrer massiven Verluste der vergangene Tage auf. An der Börse in Istanbul gab es dagegen weitere Kursverluste.

Die türkische Lira stieg im Vormittagshandel gegenüber Dollar und Euro um jeweils rund vier Prozent. Ein Dollar kostete zuletzt 6,1 Lira, ein Euro wurde mit 6,9 Lira gehandelt. Trotz der Erholung, die schon am Dienstag einsetzte, sind die Verluste seit Jahresbeginn dramatisch. Zum Dollar betragen sie knapp 40 Prozent, zum Euro sind es etwa 35 Prozent.

Auch am türkischen Anleihemarkt entspannte sich die Lage. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen der Türkei gingen am Mittwoch weiter zurück. An der Istanbuler Börse blieben die Anleger dagegen vorsichtig. Der Aktienindex BIST National 100 verlor zuletzt knapp zwei Prozent.

Zugute kam der türkischen Währung, dass die Notenbank des Landes den türkischen Geschäftsbanken zuletzt mit einigen Hilfsmaßnahmen unter die Arme gegriffen hatte. Zudem hatte sich Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag etwas weniger aggressiv geäußert. Dennoch erhöhte die Türkei am Mittwoch die Einfuhrzölle auf eine Reihe von amerikanische Waren. Sie reagiert damit auf eine Anhebung von Zöllen auf Stahl und Aluminium seitens der US-Regierung.

Hintergrund des Disputs zwischen den USA und der Türkei ist die Festsetzung eines amerikanischen Pastors in der Türkei. Der Streit ist jedoch bestenfalls Beschleuniger der Lira-Krise. Die wahren Gründe liegen tiefer. Sie reichen von der hohen Auslandsverschuldung türkischer Unternehmen über zweistellige Inflationsraten bis hin zu dem auf Staatskrediten fußenden Wirtschaftsaufschwung. Als besonders schwerwiegend gilt der Angriff von Staatspräsident Erdogan auf die Unabhängigkeit der nationalen Notenbank.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreise: Helaba erwägt Rückzug aus NordLB-Bieterverfahren
Hannover (dpa) - Im Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) zeichnet sich eine Richtungsentscheidung ab.
Kreise: Helaba erwägt Rückzug aus NordLB-Bieterverfahren
BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen
Eigentlich haben sie lebenslanges Wohnrecht. Trotzdem bekommen Mieter aus Bochum vom neuen Hauseigentümer die Kündigung. So nicht, entscheidet der BGH - und gebietet …
BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen
Telefonate aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland bald günstiger
Bekannte in Belgien, Frankreich oder den Niederlanden anrufen? Das kann teuer werden. Denn für Auslandstelefonate aus dem eigenen Land gibt es bislang keine …
Telefonate aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland bald günstiger
Dax dreht ins Plus - Ölpreise und Wall Street stützen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch dank positiver Impulse von der Wall Street berappelt und ist bis zum Nachmittag ins Plus gedreht.
Dax dreht ins Plus - Ölpreise und Wall Street stützen

Kommentare