+
Die türkische Währung erholte sich in den vergangenen Tagen leicht. Foto: Lefteris Pitarakis/AP

Nach Notenbank-Eingriffen

Türkische Lira und Anleihen erholen sich weiter

Frankfurt/Main (dpa) - An den türkischen Finanzmärkten hat sich die Kurserholung am Mittwoch fortgesetzt, allerdings nur teilweise. Die türkische Lira konnte gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter zulegen.

Auch türkische Staatsanleihen holten einen Teil ihrer massiven Verluste der vergangene Tage auf. An der Börse in Istanbul gab es dagegen weitere Kursverluste.

Die türkische Lira stieg im Vormittagshandel gegenüber Dollar und Euro um jeweils rund vier Prozent. Ein Dollar kostete zuletzt 6,1 Lira, ein Euro wurde mit 6,9 Lira gehandelt. Trotz der Erholung, die schon am Dienstag einsetzte, sind die Verluste seit Jahresbeginn dramatisch. Zum Dollar betragen sie knapp 40 Prozent, zum Euro sind es etwa 35 Prozent.

Auch am türkischen Anleihemarkt entspannte sich die Lage. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen der Türkei gingen am Mittwoch weiter zurück. An der Istanbuler Börse blieben die Anleger dagegen vorsichtig. Der Aktienindex BIST National 100 verlor zuletzt knapp zwei Prozent.

Zugute kam der türkischen Währung, dass die Notenbank des Landes den türkischen Geschäftsbanken zuletzt mit einigen Hilfsmaßnahmen unter die Arme gegriffen hatte. Zudem hatte sich Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag etwas weniger aggressiv geäußert. Dennoch erhöhte die Türkei am Mittwoch die Einfuhrzölle auf eine Reihe von amerikanische Waren. Sie reagiert damit auf eine Anhebung von Zöllen auf Stahl und Aluminium seitens der US-Regierung.

Hintergrund des Disputs zwischen den USA und der Türkei ist die Festsetzung eines amerikanischen Pastors in der Türkei. Der Streit ist jedoch bestenfalls Beschleuniger der Lira-Krise. Die wahren Gründe liegen tiefer. Sie reichen von der hohen Auslandsverschuldung türkischer Unternehmen über zweistellige Inflationsraten bis hin zu dem auf Staatskrediten fußenden Wirtschaftsaufschwung. Als besonders schwerwiegend gilt der Angriff von Staatspräsident Erdogan auf die Unabhängigkeit der nationalen Notenbank.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel für Kooperation: "Alles andere führt ins Elend"
Donald Trump ist nicht in Davos, aber der US-Präsident steht - indirekt - im Mittelpunkt von Angela Merkels Rundumschlag vor der Elite aus Politik und Wirtschaft. Auch …
Merkel für Kooperation: "Alles andere führt ins Elend"
Dax sinkt - Schwächelnde Wall Street bremst
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch letztlich an seine jüngste Kursschwäche angeknüpft. Nach einem negativen Start schaffte er es zwischenzeitlich zwar in …
Dax sinkt - Schwächelnde Wall Street bremst
Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute
Die Folgen der Warnstreiks waren für Zehntausende Passagiere spürbar. Nun wird wieder über ein Tarifkompromiss für die Sicherheitsleute an den Flughäfen verhandelt. Noch …
Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute
Große Supermarkt-Marke könnte „verschwinden“ - so geht es mit Real weiter
Die Supermarktkette Real steht zum Verkauf. Ein Konkurrent will wohl nun einige Filialen übernehmen - ob Real damit vom Markt verschwinden wird? Experten wagen eine …
Große Supermarkt-Marke könnte „verschwinden“ - so geht es mit Real weiter

Kommentare