Türkische Unternehmerin für Siemens-Aufsichtsrat nominiert

München - Der Elektrokonzern Siemens will die türkische Unternehmerin Güler Sabanci in seinen Aufsichtsrat holen. Erst kürzlich war die 57-Jährige von einem US-Magazin besonders gewürdigt worden.

Der Nominierungsausschuss des Kontrollgremiums schlug die 57-jährige Chefin des Mischkonzerns Sabanci Holding zur Wahl auf der Hauptversammlung im Januar vor, wie das „Manager-Magazin“ am Donnerstag berichtete. Ein Siemens-Sprecher lehnte jeden Kommentar ab.

Das US-Wirtschaftsmagazin „Fortune“ hat die 57-Jährige kürzlich zu einer der zehn wichtigsten Frauen der Weltwirtschaft gekürt. Neben Sabanci sollen laut „Manager-Magazin“ auch der frühere Bayer-Vorstandschef Werner Wenning und der Vorstandschef des französischen Energiekonzerns GDF Suez, Gérard Mestrallet, neue Siemens-Aufsichtsräte werden. Nicht mehr antreten würden der ehemalige MAN-Chef Håkan Samuelsson, der Verwaltungsratschef des französischen Industriekonzerns Saint-Gobain, Jean-Louis Beffa, und der britische Unternehmer und Politiker Lord Iain Vallance of Tummel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare