+
Ein roter Breitreifen der Firma Hankook auf der Essener Motor Show. Dort dreht sich alles um das Thema Auto und Tuning. Foto: Roland Weihrauch

"Tiefer, schneller, breiter"

Tuning-Messe Essen Motor Show startet

Essen (dpa) - Für die Fans tiefergelegter Autos mit dicken Motoren hat die jährliche Tuningmesse "Essen Motor Show" begonnen.

Mehr als 500 Aussteller zeigen sportliche Serienfahrzeuge oder in monatelanger Liebhaberarbeit aufgebaute Privatfahrzeuge. Vor allem Kotflügelverbreiterungen, Sprühfolien auch für weniger begabte Heimwerker und neue Räderdesigns lägen im Trend, sagte der Geschäftsführer des Tuningverbandes Harald Schmidtke. Rund 700 Millionen Euro setzen die handwerklichen Tuningbetriebe im Jahr um.

Dazu kommen zunehmend die Hersteller selbst, die für Serienfahrzeuge Tuningteile wie etwa sportliche Auspuffanlagen anbieten - allein 1300 Teile für die verschiedenen BMW-Modelle, wie der BMW-Manager Christian Scheppach sagte.

Gezeigt und vielfach zum Kauf angeboten werden auch Oldtimer. Attraktion ist dabei ein früherer Maserati-Rennwagen aus den 1950-er Jahren für rund fünf Millionen Euro. Zu der Messe werden bis zum 4. Dezember mehr als 300 000 Besucher erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 

Kommentare