+
Automatisierte Handelssysteme, die bei Wertpapiergeschäften Algorithmen folgen, sind an der Börse längst Alltag. Foto: Frank Rumpenhorst

Umsetzung neuer EU-Regel

Turbohandel an Börse wird stärker reguliert

Berlin - Spekulative Exzesse an den Finanzmärkten sollen künftig verhindert und der Turbohandel an der Börse stärker überwacht werden. Das sieht eine neue EU-Richtlinie vor.

Gesetzespläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie sehen unter anderem eine Regulierung des umstrittenen Hochfrequenzhandels vor, um Störungen durch automatisierte Handelssysteme zu begrenzen.

Nach dem am Freitag bekanntgewordenen Referentenentwurf sollen zudem Aufsichtslücken bei der Regulierung von Handelsplätzen geschlossen werden. Geplant ist eine neue Erlaubnispflicht für bisher nicht überwachte Handelssysteme. Ferner sollen Transparenz und Veröffentlichungspflichten erweitert werden. Angestrebt werden auch einheitliche sowie schärfere Sanktionen.

Mit dem Gesetz wird die EU-Finanzmarktrichtlinie "Mifid II" zur Reform des Wertpapiermarktes umgesetzt. Damit werden weitere Lehren aus der weltweiten Finanzkrise gezogen. Die Richtlinie war auf EU-Ebene um ein Jahr auf Anfang 2018 verschoben worden. Grund war auch, dass die EU-Wertpapieraufsicht Daten für einige hundert Handelsplattformen und mehrere Millionen Finanzinstrumente einholen musste.

Automatisierte Handelssysteme, die bei Wertpapiergeschäften Algorithmen folgen, sind an der Börse längst Alltag. Fachleute warnen aber, dass bei Panik an den Märkten der Hochfrequenzhandel außer Kontrolle geraten und Kursbewegungen beschleunigen könne.

Bereits verabschiedet ist ein Gesetz, nach dem Marktmissbrauch und Insiderhandel mit Finanzprodukten in Europa einheitlich geahndet und deutlich schärfer bestraft werden. Mit der Reform sollen die Transparenz auf den Finanzmärkten und der Anlegerschutz verbessert werden - ebenfalls als Reaktion auf die Finanzkrise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.