Es geht weiter bergab

Dax: Erleichterung über Clintons TV-Sieg verpufft

Frankfurt/Main - Nach dem Kursrutsch zum Wochenauftakt ist es für den Dax am Dienstag weiter bergab gegangen.

Die Erleichterung über Hillary Clintons Punktsieg gegen Donald Trump im TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten hielt nicht lange vor. Der Wahlausgang bleibe ungewiss und die Stimmung am Markt negativ, schrieb Händler Markus Huber von City of London Markets.

Nachdem die Erholung an Asiens Börsen dem deutschen Leitindex einen freundlichen Start beschert hatten, drehte er deutlich ins Minus - gegen Mittag notierte er 0,97 Prozent tiefer bei 10 292,58 Punkten. Bereits am Montag hatten Gewinnmitnahmen nach der starken Vorwoche dem Dax einen Verlust von über zwei Prozent eingebrockt.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank am Dienstag um 0,81 Prozent auf 21 160,56 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 0,74 Prozent auf 1767,24 Punkte zurück. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,67 Prozent auf 2955,99 Punkte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare