Tweet-Sammeldienst Storify ist verkauft

San Francisco - Der Online-Dienst Storify, bei dem Nutzer Twitter-Nachrichten und andere Inhalte aus dem Web zu einem Erzählfluss verknüpfen können, ist übernommen worden.

 Käufer ist die Firma Livefyre, die Websites mit Social-Media-Anbietern verknüpft und ihnen eine Kommentar-Plattformen stellt. Ein Preis wurde nicht genannt.

Die Angebote der beiden Unternehmen sollen zusammengeführt werden, kündigte das Storify-Team in einem Blogeintrag am späten Montag an. Ein Fokus solle auf Rundum-Angeboten für Medienunternehmen und Marken liegen. Storify hat nach eigenen Angaben rund 850 000 Nutzer, suchte aber seit der Gründung 2010 nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare