+
Die Anleger sind ohnehin schon seit Monaten skeptisch, was die Zukunftsaussichten von Twitter angeht. Foto: Arno Burgi

Twitter-Aktie markiert auf Allzeit-Tief

New York (dpa) - Twitter-Chef Jack Dorsey gelingt es nach wie vor nicht, den Anlegern den Glauben an den Kurznachrichtendienst zurückzugeben.

Die Twitter-Aktie markierte am Montag im Handelsverlauf ihren bisher tiefsten Stand bei 14,87 Dollar nach einem weiteren Minus von nahezu fünf Prozent.

Twitter hatte am Wochenende im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestanden. Die Website "Buzzfeed" berichtete, Twitter wolle demnächst eine Sortierung der Tweets nach Relevanz-Algorithmen statt Sendezeit anbieten. Viele Nutzer reagierten mit Ablehnung und brachten bei der Debatte in dem Dienst das Schlagwort "#RIPTwitter" in Umlauf - "Ruhe in Frieden, Twitter". Dorsey betonte daraufhin, Twitter wolle die Echtzeit-Timeline nicht aufgeben, aber "verfeinern".

Die Anleger sind ohnehin schon seit Monaten skeptisch, was die Zukunftsaussichten von Twitter angeht. Die Aktie hatte im vergangenen April noch mehr als 50 Dollar gekostet, bevor eine Talfahrt angesichts der Enttäuschung über das Wachstum der Nutzerzahlen einsetzte. Der Online-Dienst legt am Mittwoch Zahlen für das abgelaufene Quartal vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare