+
Twitter-Chef Dick Costolo.

Paukenschlag bei Online-Kurznachrichtendienst

Twitter-Chef Costolo tritt zurück

New York - Der Chef des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter, Dick Costolo, tritt zurück. Ab dem 1. Juli werde Twitter-Mitgründer Jack Dorsey übergangsweise wieder an die Unternehmensspitze rücken, hieß es.

Seinen Sitz im Verwaltungsrat werde Costolo behalten. Twitter hatte zuletzt enttäuschende Geschäftsberichte vorgelegt und die Nutzerzahl seit dem Börsengang im Herbst 2013 nicht so stark steigern können wie erwartet. Das soziale Netzwerk hat nach eigenen Angaben weltweit rund 300 Millionen Mitglieder.

Von Januar bis März schrieb das Unternehmen einen Verlust von 162,4 Millionen Dollar. Der Umsatz blieb in diesem Zeitraum mit 436 Millionen Dollar hinter den selbst gesteckten Ziele zurück. Twitter musste außerdem seine Prognose für den Jahresumsatz auf 2,17 bis 2,27 Milliarden Dollar senken. Zuvor hatte das Unternehmen für das laufende Jahr mit Einnahmen in Höhe von 2,30 bis 2,35 Milliarden Dollar gerechnet. Nach der Vorlage der Quartalszahlen Ende April hatte sich Costolo bei einer Telefonkonferenz mit Analysten "enttäuscht" gezeigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
Online-Versandhandel ist mittlerweile wohl lukrativer als Software: Amazon-Boss Jeff Bezos ist jetzt der reichste Man nder Welt - vor Microsoft-Chef Bill Gates.
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Unzulässige Abschalteinrichtung bei auch Abgasen von Porsche
Erst Volkswagen, dann Audi, nun auch Porsche: Tests haben beim Geländewagen Cayenne eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung ans Licht gebracht. Das hat nun …
Unzulässige Abschalteinrichtung bei auch Abgasen von Porsche
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare