+
Twitter steigerte den Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um gut ein Fünftel auf 665 Millionen Dollar. Foto: Richard Drew

Börse begeistert

Twitter hält sich in schwarzen Zahlen

Über ein Jahrzehnt steckte Twitter in den roten Zahlen - jetzt ist die Wende da. Gründer und Chef Jack Dorsey kann nicht nur Gewinne präsentieren, sondern auch bei den Nutzerzahlen gibt es wieder spürbares Wachstum.

San Francisco (dpa) - Der bis vor kurzem chronisch verlustreiche Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im zweiten Quartal in Folge in den schwarzen Zahlen gehalten. Damit greifen die Umbaumaßnahmen des Mitgründers Jack Dorsey, der vor zweieinhalb Jahren an die Twitter-Spitze zurückkehrte.

Twitter konnte auch einen spürbaren Zuwachs bei der Nutzerzahl verbuchen. Mindestens einmal im Monat waren 336 Millionen Nutzer aktiv - in den vorherigen drei Monaten hatte die Zahl noch bei 330 Millionen stagniert.

Dieses Wachstum entstand vor allem außerhalb der USA mit einem Sprung von 262 auf 267 Millionen Nutzer. Im Heimatmarkt hängt Twitter hingegen seit über einem Jahr knapp unter der Marke von 70 Millionen Nutzern fest. Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg weltweit um zehn Prozent - aber Twitter beziffert sie traditionell nicht.

Twitter steigerte den Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um gut ein Fünftel auf 665 Millionen Dollar. Das internationale Geschäft werde bald mehr als die Hälfte der Erlöse einbringen. Im vergangenen Quartal schossen die internationalen Umsätze um 53 Prozent auf 318 Millionen Dollar hoch.

Unterm Strich blieb ein Gewinn von 61 Millionen Dollar übrig, nach einem Fehlbetrag von rund 61,6 Millionen ein Jahr zuvor. Im Schlussquartal 2017 hatte Twitter mit einem Gewinn von 91 Millionen Dollar zum ersten Mal überhaupt schwarze Zahlen geschrieben. Allein seit ersten verfügbaren Zahlen von 2010 hatten sich die Verluste in den vergangenen Jahren auf fast 2,6 Milliarden Dollar addiert. Twitter war 2006 gestartet.

Dorsey will Twitter stärker auf aktuelle Ereignisse samt Live-Videos ausrichten. "Unsere Kernaufgabe ist es, Menschen zu informieren", bekräftigte er. Die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft sieht Dorsey als Chance, Nutzer mit Informationen rund um das Geschehen anzulocken.

Twitter spüre keine negativen Auswirkungen des aktuellen Datenskandals bei Facebook, sagte Dorsey in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Werbung machte im vergangenen Quartal mit 575 Millionen Dollar weiterhin den Löwenanteil des Twitter-Geschäfts aus. In Zukunft solle auch Videowerbung eine größere Rolle spielen.

Es noch zu früh, den finanziellen Effekt der EU-Datenschutzverordnung auf das Geschäft abzuschätzen, erklärte Twitter. Die neuen Regeln, die schärfere Auflagen für Sicherheit und Transparenz vorsehen, greifen ab dem 25. Mai. Auch im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen extremistische Inhalte auf der Plattform werde die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent steigen, hieß es. Ende 2017 hatte Twitter rund 3300 Beschäftigte.

Twitter-Mitteilung zum Geschäft im ersten Quartal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare