+
Bei einer Veranstaltung in Peking wird das Twitter-Logo auf einem Bildschirm präsentiert. 

Internetdienst teilt mit 

Twitter sperrt mehr als eine Million Nutzer-Konten - Das ist der Grund

Mehr als eine Million Nutzerkonten hat Twitter in den vergangenen Jahren gesperrt - immer  aus demselben Grund. 

Der Internetdienst Twitter hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren weltweit mehr als eine Million Nutzerkonten wegen "Unterstützung des Terrorismus" blockiert. Zwischen August 2015 und Dezember wurden 1,14 Millionen Accounts aus diesem Grund gesperrt, wie das auf Kurzbotschaften spezialisierte US-Unternehmen am Donnerstag in einem Interneteintrag mitteilte. 

Twitter stellte zugleich einen deutlichen Rückgang dieser Art von Sperrungen fest. Im zweiten Halbjahr 2017 wurden nach Angaben des Unternehmens noch 274.460 Konten wegen "Verstößen im Zusammenhang mit der Rechtfertigung des Terrorismus" blockiert. Dies waren 8,4 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 

Twitter sieht sich als „unerwünschten Ort“ für Terroristen

Das Unternehmen wertete diesen Rückgang als Anzeichen dafür, dass sein Dienst zu einem "unerwünschten Ort" für Terrorunterstützer werde. Diese Art von Aktivitäten "verschwindet zunehmend von Twitter". 

Twitter wie auch andere Internetunternehmen stehen weltweit unter dem Druck von Regierungen, verstärkt gegen extremistische Botschaften in ihren Netzwerken vorzugehen. Twitter erklärte, 93 Prozent der Sperrungen wegen "Unterstützung des Terrorismus" seien aufgrund von firmeninternen Kontrollen erfolgt. Weniger als 0,2 Prozent gingen auf Hinweise der Behörden zurück. 

Twitter zählt neben Facebook und Snapchat zu den größten Social-Media-Diensten.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht
London (dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern …
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht

Kommentare