Geiselnahme in Köln: Polizei hat Kontakt zu Täter und wichtige Botschaft für Bevölkerung

Geiselnahme in Köln: Polizei hat Kontakt zu Täter und wichtige Botschaft für Bevölkerung
+
Uber wolle mit den Londoner Behörden arbeiten, um die Situation wieder geradezubiegen, betonte der neue Uber-Chef Khosrowshahi. Foto: Paul Sakuma/AP/dpa

Neuer Anlauf

Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich mich für die Fehler, die wir gemacht haben", schrieb Dara Khosrowshahi in einem offenen Brief an die Londoner am Montag.

Uber werde die Entscheidung der Londoner Verkehrsbehörde zwar wie angekündigt anfechten: "Aber wir tun das mit dem Bewusstsein, dass wir uns auch ändern müssen."

Die Londoner Verkehrsbehörde hatte am Freitag erklärt, Uber agiere verantwortungslos, unter anderem was das Melden von Straftaten und medizischen Kontrollen der Fahrer angehe. Dadurch werde die öffentliche Sicherheit gefährdet und die Ende September auslaufende Lizenz der Firma für London werde nicht verlängert.

Das Start-up hat drei Wochen Zeit, dagegen Widerspruch einzulegen - und wird während des wahrscheinlich monatelangen Berufungsverfahrens weiterfahren können. Uber wolle mit den Londoner Behörden arbeiten, um die Situation wieder geradezubiegen, betonte Khosrowshahi. Die Firma werde ihr Geschäft mit "Demut, Integrität und Leidenschaft" betreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vize Stefan De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze
Der Stabwechsel bei dem Nivea-Konzern kommt doch schneller als gedacht. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende übernimmt Anfang nächsten Jahres ganz das Ruder.
Vize Stefan De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze
Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Haken bei Treuepunkte-Aktion
Wer im Supermarkt einkauft, erhält Treuepunkte - und irgendwann einen kostenlosen Markenartikel. Das ist beliebt. Aber es gibt einen Haken, den viele Kunden nicht kennen.
Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Haken bei Treuepunkte-Aktion
Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs
Im Diesel-Skandal stand Opel lange in der zweiten Reihe. Doch nun haben die Ermittler auch bei der Marke mit dem Blitz einen schwerwiegenden Verdacht - und suchen nach …
Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs
Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr
Für den Sportwagenbauer Porsche gelten im VW-Konzern immer schon besondere Regeln. Während der VW-Chef wegen der EU-Klimaziele um Jobs bangt, stellt man in Stuttgart neu …
Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr

Kommentare