Polizeieinsatz am Ostbahnhof - Für S-Bahnen gesperrt

Polizeieinsatz am Ostbahnhof - Für S-Bahnen gesperrt
+
Nach dem Vorfall entschuldigte sich Kalanick wortreich in einer E-Mail an die Mitarbeiter für sein Verhalten.

Video online gestellt

Uber-Fahrer streitet mit Firmenchef: "Ich bin pleite wegen dir"

New York - Wenn schon mal der Boss im Auto sitzt, kann man ihm auch so richtig die Meinung geigen. Ein Uber-Fahrer hat den CEO beim Streit aufgenommen und das Video online gestellt.

Travis Kalanick, Chef des Uber-Konzerns, ist nach einem Streit mit einem Uber-Fahrer massiv unter Druck geraten. "Ich habe 97.000 Dollar verloren wegen dir. Ich bin pleite wegen dir", hatte der Fahrer Kalanick angegiftet.

Der Uber-Boss reagierte zunächst wenig diplomatisch auf den in einem Video festgehaltenen Zoff: "Schwachsinn! Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist. Sie beschuldigen für alles in ihrem Leben jemand anderen".

"Ich brauche Hilfe bei der Führung"

Später entschuldigte sich Kalanick wortreich in einer E-Mail an die Mitarbeiter für sein Verhalten. Er sei beschämt, wie wenig respektvoll er den Fahrer behandelt habe. "Es ist klar, dass dieses Video eine Reflexion meiner selbst ist - und die Kritik, die wir erhielten, erinnert mich stark daran, dass ich mich fundamental ändern muss als Führungskraft und wachsen muss", schrieb Kalanick. "Es ist das erste Mal, dass ich eingestehe, ich brauche Hilfe bei der Führung."

Die Szene - in einem am Dienstag vom Finanzdienst Bloomberg veröffentlichten Video eingefangen - befeuert die aktuellen Diskussionen um die aggressive Unternehmenskultur beim umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber weiter. Bei dem Konflikt, der sich nach einer Fahrt von Kalanick und zwei Begleiterinnen im Auto zugetragen hat, ging es um den bei Fahrern verbreiteten Vorwurf, Uber trage den Preiskampf mit Rivalen wie Lyft auf ihrem Rücken aus.

Probleme gibt es bei Uber am laufenden Band

Das bestreitete Kalanick zwar, zumindest was den teureren Premium-Service UberBlack angeht, den er selbst nutzt. Der Fahrer ließ sich aber nicht besänftigen, was zu dem verbalen Schlagabtausch führte. Als Kalanick endlich den Wagen verließ, rief er dem Fahrer noch "Viel Glück!" zu. Dieser antwortete wild gestikulierend ebenfalls: "Viel Glück, aber ich weiß, dass es nicht weit bringen wirst.". Später bewertete der Fahrer den Chef dann auch noch mit einem Stern in der Uber-App - dem schlechtesten Rating.

Das Video, das laut Bloomberg den "jähzornigen" Charakter Kalanicks zeigt, folgt auf eine Reihe negativer Schlagzeilen. Eine Ex-Mitarbeiterin behauptete im Februar, Uber habe Belästigungen durch einen Vorgesetzten nicht geahndet, da es sich um einen "High Performer" handele. Kalanick bezeichnete das als "abscheulich" und versprach Aufklärung. Am Montag trat ein Manager wegen Beschwerden über sexuelle Belästigungen an seinem vorherigen Arbeitsplatz bei der Google-Mutter Alphabet zurück.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA

Kommentare