+
Fahrdienst-Vermittler Uber geriet bei seiner rasanten internationalen Expansion immer wieder mit Behörden und der Taxi-Branche aneinander. Foto: Britta Pedersen/Illustration

Neue Richtung

Uber: Gemeinsame Fahrten sind Lösung für Verkehrsprobleme

San Francisco - Der Fahrdienst-Vermittler Uber gibt sich wieder als Löser von Verkehrsproblemen in der Stadt. Statt Privatleuten als Chauffeure stehen nun gemeinsame Fahrten im Fokus.

Uber schlägt eine neue Richtung ein: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler wirbt mit Nachdruck dafür, dass sich mehrere Leute ein Auto teilen.

"Wir müssen die populärste Form der Fortbewegung in der Welt - Autos - effizienter nutzen", schrieb Uber-Chef Travis Kalanick in einem Gastbeitrag im "Wall Street Journal". "Wenn wir alle leeren Sitze ausfüllen, können wir unsere Autobahn-Straßen leerer machen und die Kosten für Fahrgäste senken."

Der bei jüngsten Geldspritzen mit über 60 Milliarden Dollar bewertete Online-Dienst hat dafür das Angebot UberPool entwickelt, bei dem die Software Nutzer zusammenführt, die in eine Richtung wollen. "UberPool ist aus unserer Sicht der Weg nach vorn", sagt auch Deutschlandchef Christian Freese. "Das ist, wo wir hinwollen." Wann der Service in Deutschland starten könnte, ist unterdessen unklar - Uber sieht unter anderem rechtliche Hürden.

UberPool ist in mehr als 30 Städten verfügbar und nach Angaben des Unternehmens wird mittlerweile jede fünfte Fahrt damit gemacht. In der Uber-Heimatstadt San Francisco, wo das Angebot im Spätsommer 2014 startete, sei es inzwischen mehr als die Hälfte. In Europa ist UberPool bisher in London und Paris verfügbar. "Mittelfristig" solle der Service überall eingeführt werden. Auch Uber-Rivalen wie Didi Chuxing in China setzen auf gemeinsame Fahrten. Rund die Hälfte der UberPool-Städte liegt in China.

Uber geriet bei seiner rasanten internationalen Expansion immer wieder mit Behörden und der Taxi-Branche aneinander. Vor allem der Dienst UberPop, bei dem Privatleute mit ihren eigenen Autos Fahrgäste beförderten, wurde als unfairer Wettbewerb gesehen. Nach mehreren Gerichtsentscheidungen auch in Deutschland wurde er in Europa inzwischen fast überall eingestellt. Stattdessen kommen nun ausgebildete Fahrer mit Mietwagen vor allem im Service UberX zum Einsatz, auch UberPool soll auf dieser Basis aufsetzen.

Kalanick ist diese Woche in Deutschland und will am Mittwoch in Berlin mit Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Internet-Konferenz NOAH über die Zukunft des Verkehrs diskutieren. Dem Mercedes-Hersteller gehört die Taxi-App MyTaxi und er betreibt mit Car2Go einen eigenen Carsharing-Dienst, bei dem Wagen per Smartphone angemietet und direkt am Straßenrand abgeholt werden. Auch andere Autobauer zeigten zuletzt massives Interesse an Mobilitätslösungen. So stieg Volkswagen mit 300 Millionen Dollar beim Uber-Rivalen Gett ein.

Unterdessen geht die Kontroverse um UberPop in Deutschland weiter: Am Donnerstag soll vor dem Oberlandesgericht Frankfurt die Berufung von Uber gegen die Klage der Genossenschaft Taxi Deutschland verhandelt werden, mit der der Service im März 2015 hierzulande gestoppt wurde. In Deutschland ist Uber aktuell nur noch in zwei Städten aktiv. In Berlin werden nur Taxis vermittelt, in München auch Wagen von UberX.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an
Die Wirtschaft in Deutschland brummt seit Jahren, die Arbeitslosigkeit ist gering. Wer profitiert davon, wer nicht? Darüber gibt eine Studie Aufschluss.
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.