+
Der frühere Vorstandsvorsitzende des Online-Vermittlungsdienstes für Fahrdienstleistungen Uber, Travis Kalanick. Foto: Britta Pedersen

15 Mitarbeiter

Uber-Gründer Kalanick wird Chef von kleinem Start-up

San Francisco (dpa) - Uber-Mitgründer Travis Kalanick fängt noch einmal klein an: Er ist jetzt Chef eines Start-ups mit 15 Mitarbeitern.

Kalanick, der vergangenes Jahr den Chefposten bei dem Fahrdienst-Vermittler unter dem Druck unzufriedener Investoren räumen musste, kaufte sich die kleine Firma City Storage Systems für 150 Millionen Dollar, wie er in der Nacht zum Dienstag bei Twitter mitteilte. Ihr Geschäftsmodell ist es, heruntergekommene Immobilien wieder fit zu machen, mit einem Fokus auf Parkplätze, Handel und Gastgewerbe sowie Industrieflächen.

Der 41-jährige Kalanick galt als treibende Kraft hinter der aggressiven globalen Expansion von Uber. Sein Führungsstil wurde zuletzt zugleich aber auch für eine miese Unternehmenskultur mit Sexismus und Diskriminierung mitverantwortlich gemacht.

Frühe Uber-Investoren zwangen Kalanick zum Abgang, um bei der Firma einen Neuanfang zu starten. Der neue Chef Dara Khosrowshahi versicherte unter anderem, dass sich Uber künftig strikt an Gesetze halten werde.

Tweet von Kalanick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.