+
Der frühere Vorstandsvorsitzende des Online-Vermittlungsdienstes für Fahrdienstleistungen Uber, Travis Kalanick. Foto: Britta Pedersen

15 Mitarbeiter

Uber-Gründer Kalanick wird Chef von kleinem Start-up

San Francisco (dpa) - Uber-Mitgründer Travis Kalanick fängt noch einmal klein an: Er ist jetzt Chef eines Start-ups mit 15 Mitarbeitern.

Kalanick, der vergangenes Jahr den Chefposten bei dem Fahrdienst-Vermittler unter dem Druck unzufriedener Investoren räumen musste, kaufte sich die kleine Firma City Storage Systems für 150 Millionen Dollar, wie er in der Nacht zum Dienstag bei Twitter mitteilte. Ihr Geschäftsmodell ist es, heruntergekommene Immobilien wieder fit zu machen, mit einem Fokus auf Parkplätze, Handel und Gastgewerbe sowie Industrieflächen.

Der 41-jährige Kalanick galt als treibende Kraft hinter der aggressiven globalen Expansion von Uber. Sein Führungsstil wurde zuletzt zugleich aber auch für eine miese Unternehmenskultur mit Sexismus und Diskriminierung mitverantwortlich gemacht.

Frühe Uber-Investoren zwangen Kalanick zum Abgang, um bei der Firma einen Neuanfang zu starten. Der neue Chef Dara Khosrowshahi versicherte unter anderem, dass sich Uber künftig strikt an Gesetze halten werde.

Tweet von Kalanick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichte Verluste im Dax - 11.000 Punkte bleiben Hürde
Frankfurt/Main (dpa) - Die Marke von 11.000 Punkten bleibt für den Dax eine hohe Hürde. Nach leichten Gewinnen zur Wochenmitte gab der deutsche Leitindex am Donnerstag …
Leichte Verluste im Dax - 11.000 Punkte bleiben Hürde
Mutter warnt vor Aldi-Besuch und wählt drastische Worte
Einkaufen mit Kindern stellt viele Menschen vor eine echte Belastungsprobe. Eine Frau ist ziemlich frustriert deswegen und berichtet, wie bei ihr ein typischer …
Mutter warnt vor Aldi-Besuch und wählt drastische Worte
Vorbehalte gegenüber Elektroautos sind immer noch groß
Der jüngste Report der Automobilwirtschaft zeigt: Noch immer sind die Bedenken erheblich, sich ein Elektroauto anzuschaffen. Die Preise für Gebrauchtwagen sind 2018 nach …
Vorbehalte gegenüber Elektroautos sind immer noch groß
Aldi Süd: Kunde erhebt schwere Vorwürfe - er beobachtete Vorfall an der Kasse
Ein Kunde beobachtet bei Aldi eine seltsame Szene an der Kasse. Das schildert er anschließend dem Discounter, der eine Reaktion darauf schickt.
Aldi Süd: Kunde erhebt schwere Vorwürfe - er beobachtete Vorfall an der Kasse

Kommentare