+
Mitgründer und Chef Travis Kalanick trat im Juni auf Drängen von Investoren zurück. Foto: Tobias Hase

Fahrdienstvermittler

Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung

San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein Minus in Höhe von 645 Millionen Dollar (546 Mio Euro) an, wie das Unternehmen bestätigte.

Zunächst hatte die amerikanische Nachrichten-Website Axios über die Zahlen berichtet. Im Vorquartal hatte Uber noch 708 Millionen Dollar verloren, davor waren es 991 Millionen. Die Erlöse wuchsen im Quartalsvergleich zuletzt um 17 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar.

Uber ist bislang nicht an der Börse gelistet und deshalb nicht zu öffentlichen Finanzberichten verpflichtet. Seit Jahresbeginn gewährt die kalifornische Firma jedoch regelmäßig Einblicke in ihre Bilanzen. Uber steht aufgrund von Vorwürfen wegen Sexismus und Diskriminierung sowie Rechtskonflikten unter Druck.

Mitgründer und Chef Travis Kalanick trat im Juni auf Drängen von Investoren zurück. Machtkämpfe im Verwaltungsrat erschweren die Suche nach einem Nachfolger.

Axios-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare