Das Silicon Valley geht in die Luft

Uber plant Flugtaxis

Dallas/Mountain View - Den Tech-Unternehmern wird es auf dem Boden zu eng. Sie versprechen eine Transport-Revolution mit kompakten Fluggeräten. Die Projekte stecken allerdings noch in den Kinderschuhen.

Uber treibt seine Pläne für ein fliegendes Taxi voran. Bei der Weltausstellung Expo 2020 in Dubai will der Fahrdienst das Lufttransportsystem für den Stadtverkehr erstmals vorführen, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2023 sollen dann in der texanischen Metropole Dallas erstmals Uber-Lufttaxis regulär zum Einsatz kommen.

Die fliegenden Taxis sollen an sogenannten VTOL-Stationen vertikal starten und landen. Ziel sei es, dass Kunden in Zukunft "einen Knopf drücken und einen Expressflug in und um Städte erhalten", erklärte das Unternehmen. Als Partnerunternehmen für das Projekt hat Uber nach eigenen Angaben unter anderem den US-Hubschrauberhersteller Bell Helicopter und den brasilianischen Flugzeugbauer Embraer gewonnen. Das neue Taxinetzwerk nennt sich Uber Elevate.

Die "städtische Luftfahrt" sei für Uber ein "natürlicher Schritt" bei der Suche nach der bestmöglichen urbanen Mobilität, erklärte Uber-Vertreter Jeff Holden. Dabei sollten Staus und Luftverschmutzung durch den Verkehr verringert werden, zugleich sollten die Menschen Zeit gewinnen. Bislang für Parkplätze verplanter Raum könne zudem anders genutzt werden, fügte Holden hinzu.

Zusammen mit den Behörden von Dubai will Uber eine Studie zu Preismodellen, Bewegungsströmen und möglichen Routen erstellen lassen. Auch Testflüge sind vorgesehen.

Uber ist nicht die einzige Firma, die den Traum vom über alle roten Ampeln und Verkehrsstaus hinwegfliegenden Gefährt wahr machen will. Am Montag hatte das kalifornische Startup-Unternehmen Kitty Hawk ein Video von einem Prototyp eines fliegenden Autos veröffentlicht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt
Der Internationale Währungsfonds glaubt nicht mehr daran, dass Südamerikas zweitgrößte Volkswirtschaft aus eigener Kraft der Krise entkommt. Jetzt sollen die privaten …
IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Die angeschlagene Supermarkt-Kette Real soll verkauft werden. Nun könnte die Übernahme kurz bevor stehen - mit einschneidenden Veränderungen für die einzelnen Filialen. 
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor
Check24 steht wegen seinem Werbe-Slogan „Nirgendwo Günstiger Garantie“ vor Gericht. HUK Coburg verklagt das Vergleichsportal - und das nicht zum ersten Mal.
Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor
Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland
Der Flugzeugbauer Airbus will mehr als 2300 Stellen abbauen. Die Maßnahme ist Teil eines Sparpakets. In Deutschland werden die meisten Arbeitsplätze gestrichen. 
Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland

Kommentare