Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Todesopfer - Hintergründe unklar  

Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Todesopfer - Hintergründe unklar  
+
Börsengang geglückt: Die Lyft-Gründer John Zimmer (M. l.) und Logan Green (M. r.) jubeln im Konfetti-Regen vor dem leuchtenden Firmenschriftzug. Foto: Ringo H.W. Chiu/AP

Erwartungen übertroffen

Uber-Rivale Lyft startet mit Vollgas an der Börse

Der US-Fahrdienstvermittler Lyft feiert ein starkes Börsendebüt. Insgesamt wurde das Unternehmen mit mehr als 24 Milliarden Dollar bewertet. Schon bald will der große Konkurrent Uber nachziehen.

New York (dpa) - Anleger haben sich bei Börsenpremiere von Lyft um die Aktien des US-Fahrdienstvermittlers gerissen. Der erste Kurs der unter dem Tickerkürzel "LYFT" gelisteten Papiere lag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq bei 87,24 Dollar - gut 20 Prozent über dem Ausgabepreis von 72 Dollar.

Das 2012 in San Francisco gegründete Unternehmen sammelte mit der Ausgabe von 32,5 Millionen Aktien rund 2,3 Milliarden Dollar bei Investoren ein. Insgesamt wurde Lyft beim Börsengang mit mehr als 24 Milliarden Dollar bewertet. Damit wurden die Erwartungen übertroffen.

Die Nachfrage nach Lyfts Aktien war bereits vor dem Handelsauftakt am Freitag so groß gewesen, dass das Unternehmen die Papiere am oberen Ende einer zuvor schon deutlich erhöhten Preisspanne losschlagen konnte. Bei seiner Finanzierungsrunde vor dem Börsengang war Lyft von Investoren lediglich mit rund 15 Milliarden Dollar bewertet worden.

Der Uber-Rivale legte damit einen erfolgreichen Börsengang hin, obwohl der bislang nur in den USA und Kanada verfügbare Dienst von schwarzen Zahlen noch meilenweit entfernt ist. Im vergangenen Jahr wurde der Umsatz zwar auf 2,2 Milliarden Dollar verdoppelt, unterm Strich fiel jedoch ein hoher Verlust von 911 Millionen Dollar an.

Zu den frühen Geldgebern, die stark vom Börsengang profitierten, zählen der japanische Online-Händler Rakuten, Googles Mutterkonzern Alphabet und der Autokonzern General Motors. Die beiden Gründer Logan Green (35) und John Zimmer (34) behalten durch spezielle Aktien mit besonders vielen Stimmrechten die Kontrolle über das Unternehmen.

Der deutlich größere Konkurrent Uber bereitet ebenfalls einen Börsengang vor. Hier stellten Banken laut US-Medien bereits eine Gesamtbewertung von bis zu 120 Milliarden Dollar in Aussicht. Auch beim Fotodienst Pinterest und der Bürochat-App Slack laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der Ferienapartment-Vermittler Airbnb will ebenfalls noch in diesem Jahr sein Börsen-Debüt feiern.

Lyft-Mitteilung zum Aktien-Pricing

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer könnte im Glyphosat-Streit 10 Milliarden Dollar zahlen
Die Hoffnung auf einen Vergleich im Streit um die angeblichen Krebsgefahren des glyphosathaltigen Unkrautvernichters beflügeln den Aktienkurs des Leverkusener Konzerns.
Bayer könnte im Glyphosat-Streit 10 Milliarden Dollar zahlen
Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen
Der Medienkonzern Axel Springer bereitet einen weiteren Schritt vor, um seine Wachstumsstrategie im Digitalen schneller voranzutreiben. Er will der Börse den Rücken …
Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen
Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank
Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einem Konzernumbau, kein Stein bleibt auf dem anderen. Für sein Kontrollgremium holt sich das Institut nun einen …
Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank
Imagewandel stärkt Modellbahnhersteller Märklin
Schiefgeganene Sanierungsbemühungen führten den Modellbahnhersteller Märklin einst in die Krise. Als Konsequenz hat der Eigentümer, der Simba-Dickie-Gruppe, die Qualität …
Imagewandel stärkt Modellbahnhersteller Märklin

Kommentare