+
Der umstrittene Fahrdienst Uber schwimmt in Geld: Die laufende Finanzierungsrunde wird einfach mal so um eine Milliarde Dollar aufgestockt. Foto: Britta Pedersen

Uber weitet Finanzierungsrunde um weitere Milliarde Dollar aus

San Francisco (dpa) - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber hat seine aktuelle Finanzierungsrunde nach einem Ansturm der Investoren um eine weitere Milliarde Dollar ausgebaut.

Das Startup aus San Francisco bestätigte die Aufstockung auf insgesamt 2,8 Milliarden Dollar am Mittwoch der "New York Times". Die Gesamtbewertung der Firma bleibe bei 40 Milliarden Dollar, schrieb die Zeitung.

Uber hatte sich in der aktuellen Finanzierungsrunde zunächst im Dezember 1,2 Milliarden Dollar bei Investoren besorgt und bot weiteren Geldgebern an, noch mit 600 Millionen Dollar einzusteigen. Das Interesse war aber so groß, dass dieses Fenster jetzt weiter geöffnet wurde.

Mit über fünf Milliarden Dollar hat Uber bereits eine außergewöhnlich hohe Summe für ein Start-up angelockt. Üblicherweise sind solche Dimensionen für junge Unternehmen ohne einen Börsengang nicht zu stemmen. Die Finanzierung soll für den internationalen Ausbau verwendet werden.

Uber stößt jedoch in vielen Ländern auf massiven Widerstand von Taxi-Branche und Behörden, die dem Fahrten-Vermittler unfairen Wettbewerb vorwerfen. Uber-Chef Travis Kalanick kündigte Anfang des Jahres an, man wolle stärker ins Gespräch mit europäischen Großstädten kommen. Partnerschaften mit Uber könnten Verkehrsprobleme lösen helfen, warb er. Bisher sind keine solchen Partnerschaften bekanntgeworden.

Wie schnell Uber das Geld verbraucht und wofür es genau verwendet wird, ist kaum etwas bekannt. In Medienberichten gab es lediglich im vergangenen Jahr Hinweise, das Startup hole sich neue Milliarden schneller als es sie ausgeben könne. Die Investoren setzen darauf, dass Uber mit seiner Plattform, die Kunden und Dienstleister zusammenbringt, auch das Logistik-Geschäft umkrempeln kann.

Mit einer Bewertung von 40 Milliarden Dollar gehört Uber zu den wertvollsten Startups. Höher bewertet wurde zuletzt nur der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi mit 45 Milliarden Dollar.

Die bei einer Finanzierungsrunde ausgehandelte Bewertung entscheidet darüber, welchen Anteil an dem Startup ein Investor für sein Geld bekommt. Sie gilt auch als grobe Orientierung für einen späteren Börsengang.

Bericht der "New York Times"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare