+
Delivery Hero ist Weltmarktführer für Online-Essensbestellungen. Foto: Jens Kalaene

Über 100 Millionen Euro für Lieferdienst Delivery Hero

Internet-Investoren sehen im Geschäft mit Essens-Lieferungen ein Milliarden-Geschäft. Für die schnell expandierende Berliner Firma Delivery Hero gibt es die nächste Finanzspritze.

Berlin (dpa) - Der in Deutschland vor allem mit seiner Marke Lieferheld bekannte Essens-Zusteller Delivery Hero bekommt nach seiner jüngsten Einkaufstour gut 100 Millionen Euro mehr von Investoren. Damit sammelte Delivery Hero allein in diesem Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro ein. Das gesamte Unternehmen sei bei der neuen Finanzierungsrunde mit insgesamt 2,8 Milliarden Euro bewertet worden, hieß es am Montag.

Die Berliner Startup-Fabrik Rocket Internet, die stark auf das Geschäft mit Essenlieferungen setzt, hält nun einen Anteil von 38,5 Prozent an Delivery Hero. Die Firma gilt als Börsenkandidat. Delivery Hero ist in 34 Ländern präsent und liefert aus 200 000 Partner-Gaststätten. Pro Monat werden nach aktuellen Zahlen zehn Millionen Bestellungen umgeschlagen.

Seit der Gründung 2011 hat Delivery Hero nun rund eine Milliarde Dollar von Investoren erhalten. Die internationale Expansion auch durch Zukäufe geht zugleich ins Geld: So übernahm Delivery Hero im Mai den türkischen Marktführer Yemeksepeti für 589 Millionen Dollar. Das war der mit Abstand größte Deal in dem Geschäft.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung wieder etwas eingetrübt. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern im Dax, nachdem der …
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Kommentare