+
Delivery Hero ist Weltmarktführer für Online-Essensbestellungen. Foto: Jens Kalaene

Über 100 Millionen Euro für Lieferdienst Delivery Hero

Internet-Investoren sehen im Geschäft mit Essens-Lieferungen ein Milliarden-Geschäft. Für die schnell expandierende Berliner Firma Delivery Hero gibt es die nächste Finanzspritze.

Berlin (dpa) - Der in Deutschland vor allem mit seiner Marke Lieferheld bekannte Essens-Zusteller Delivery Hero bekommt nach seiner jüngsten Einkaufstour gut 100 Millionen Euro mehr von Investoren. Damit sammelte Delivery Hero allein in diesem Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro ein. Das gesamte Unternehmen sei bei der neuen Finanzierungsrunde mit insgesamt 2,8 Milliarden Euro bewertet worden, hieß es am Montag.

Die Berliner Startup-Fabrik Rocket Internet, die stark auf das Geschäft mit Essenlieferungen setzt, hält nun einen Anteil von 38,5 Prozent an Delivery Hero. Die Firma gilt als Börsenkandidat. Delivery Hero ist in 34 Ländern präsent und liefert aus 200 000 Partner-Gaststätten. Pro Monat werden nach aktuellen Zahlen zehn Millionen Bestellungen umgeschlagen.

Seit der Gründung 2011 hat Delivery Hero nun rund eine Milliarde Dollar von Investoren erhalten. Die internationale Expansion auch durch Zukäufe geht zugleich ins Geld: So übernahm Delivery Hero im Mai den türkischen Marktführer Yemeksepeti für 589 Millionen Dollar. Das war der mit Abstand größte Deal in dem Geschäft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare