+
Rupert Murdoch sucht nach einem Verkäufer

Laut CNBC

Über 60 Milliarden Dollar: Disney und Fox kommen bei Gesprächen voran

Der US-Unterhaltungsriese Disney steht laut US-Medien vor der Übernahme großer Geschäftsteile des Rivalen 21st Century Fox.

Die Gespräche zwischen den Konzernen seien auf der Zielgeraden, ein mehr als 60 Milliarden US-Dollar (50,76 Mrd Euro) teurer Deal könne möglicherweise bereits in der kommenden Woche verkündet werden, berichtete der Sender CNBC am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Es geht demnach um den Verkauf etlicher Fernsehsender sowie des traditionsreichen Hollywood-Studios 20th Century Fox. Die Unternehmen wollten sich nicht dazu äußern.

Comcast war auch interessiert

Vor rund einem Monat hatte es bereits Berichte gegeben, der Fox-Konzern von Medien-Mogul Rupert Murdoch suche nach einem Käufer und wolle sich künftig auf seine Nachrichten- und Sportkanäle konzentrieren. Nachdem sich die Parteien zunächst nicht einigen konnten, sollen die Verhandlungen wieder aufgenommen worden sein. Laut CNBC hat auch der US-Konkurrent Comcast Interesse an Fox, doch Disney soll derzeit die besseren Karten haben.

Wenn ein Verkauf zustande käme, würde dies die Medienbranche umkrempeln: Zu Murdochs Reich gehören außer dem legendären Filmstudio 20th Century Fox Teile des britischen Bezahlsenderkonzerns Sky sowie wichtige politische TV-Sender in den USA wie Fox News. Neben 21st kontrolliert Murdoch den Verlagskonzern News Corp, unter dessen Dach das „Wall Street Journal“ und die „New York Post“ erscheinen. Zu Walt Disney wiederum gehören neben den weltberühmten Studios zahlreiche Unterhaltungs- und Sportsender, Freizeitparks sowie eine Kreuzfahrt-Flotte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare