Überlebenschance für Dornier-Jet 328

- Oberpfaffenhofen - Auch nach der erneuten Pleite am Flugzeugbau-Standort Oberpfaffenhofen sieht der vorläufige Insolvenzverwalter für den Dornier 328-Jet eine Zukunft. Er sehe realistische Chancen, das Unternehmen als Ganzes zu erhalten, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter der AvCraft Aerospace GmbH, Martin Prager, am Donnerstag in München. "Wir produzieren weiter und führen daneben erste Gespräche mit potenziellen Investoren."

<P>Neben Branchenunternehmen wie Anbietern von Business Jets könne ein Investor auch aus dem Bereich Private Equity kommen. Prager hofft, spätestens bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens voraussichtlich am 1. Juni einen Käufer präsentieren zu können.<BR><BR>Das Regionalflugzeugprojekt Dornier 328 wurde im Februar 2003 vom bis dato unbekannten US-Unternehmen AvCraft aus der Insolvenz des deutsch-amerikanischen Unternehmens Fairchild Dornier aufgekauft. Vor kurzem musste allerdings auch die deutsche Tochter AvCraft Aerospace GmbH mit 345 Beschäftigten Insolvenzantrag stellen. Damit droht dem Flugzeugbau in Oberpfaffenhofen das endgültige Aus. Zuvor war bereits das ehrgeizige Regionaljet-Programm 728 von Fairchild Dornier gescheitert, nachdem die chinesischen Käufer des Programms ebenfalls Insolvenz angemeldet hatten.<BR><BR>Die Insolvenz der AvCraft Aerospace GmbH bezeichnete Prager als "Folge einer Verkettung unglücklicher Umstände". Der Produktionsstart im Mai vergangenen Jahres sei naturgemäß mit erheblichem finanziellem Aufwand verbunden gewesen und der Geldzufluss zugleich geringer ausgefallen als erwartet, da sich die Auslieferung von vier Flugzeugen um etliche Monate verzögert habe. "Die Finanzkraft der USMutter hat schlicht nicht ausgereicht", erklärte Prager.<BR><BR>Nach seinen Angaben gibt es auch nach dem Insolvenzantrag einen Auftragsbestand von vier Festbestellungen und 21 Optionen für den Regionaljet 328. "Der chinesische Großkunde Hainan Airlines und andere Kunden haben in dieser Woche nochmals ihr Interesse an dem Flugzeug bekräftigt." </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form

Kommentare