Textileinzelhandel

Modehaus Ludwig Beck übernimmt Wormland

München - Das Modehaus Beck wächst dank Übernahme von Herrenmode-Spezialist Wormland

Das bekannte Münchner Modehaus vom Marienplatz, Ludwig Beck, übernimmt den Herrenmode-Spezialisten Wormland. Über eine Tochtergesellschaft seien sämtliche Anteile an der Wormland Unternehmensverwaltung GmbH erworben worden, teilte die Ludwig Beck AG am Dienstag in München mit. Diese betreibt wiederum über ein Tochterunternehmen 15 Textileinzelhandels-Filialen und einen Onlineshop. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Ludwig Beck will sich über den Zukauf weitere Wachstumsmöglichkeiten erschließen.

164 Millionen Euro Umsatz erwartet

Bisher betreibt Ludwig Beck in München ein Stammhaus, das vor allem höherpreisige Damenmode, aber beispielsweise auch Tonträger anbietet. Hinzu kommen eine Filiale und ein Online-Shop, die auf Kosmetik spezialisiert sind.

Dank des Zukaufs will Ludwig Beck mit bisher rund 500 Beschäftigten in diesem Jahr auf einen Umsatz von 164 Millionen Euro kommen, nach knapp 103 Millionen Euro im Vorjahr. Das 1935 gegründete Unternehmen Wormland mit 465 Mitarbeitern erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro. Dem Vernehmen nach soll die Marke nach der Übernahme eigenständig erhalten werden. Auch gebe es keine Pläne, die Zahl der Mitarbeiter zu verändern, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © Schlaf Marcus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare