+
Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen. Foto: Arno Burgi

Höchster Stand seit Oktober

Übernahmegerüchte treiben Twitter-Kurs nach oben

New York - Spekulationen über eine mögliche Übernahme haben den Aktienkurs des Online-Netzwerks Twitter in die Höhe getrieben.

Am Dienstag stieg der Preis der Aktie sprunghaft an und kletterte bis auf 53,28 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Oktober vergangenen Jahres. Grund waren Gerüchte um eine angeblich geplante Übernahme von Twitter, wie die "Washington Post" berichtete.

Die Gerüchte waren offenbar zuerst von der Analyseseite "Briefing.com" aufgegriffen worden. Sie berichtete, Twitter habe Berater angeheuert, um ein unerwünschtes Übernahmeangebot abzuwehren.

Es gab keine Bestätigung für die Spekulationen. Dennoch schloss die Twitter-Aktie den Dienstag mit einem Plus von knapp 4 Prozent bei 52,87 Dollar. Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen.

dpa

Bericht der Washington Post

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden

Kommentare