+
Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen. Foto: Arno Burgi

Höchster Stand seit Oktober

Übernahmegerüchte treiben Twitter-Kurs nach oben

New York - Spekulationen über eine mögliche Übernahme haben den Aktienkurs des Online-Netzwerks Twitter in die Höhe getrieben.

Am Dienstag stieg der Preis der Aktie sprunghaft an und kletterte bis auf 53,28 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Oktober vergangenen Jahres. Grund waren Gerüchte um eine angeblich geplante Übernahme von Twitter, wie die "Washington Post" berichtete.

Die Gerüchte waren offenbar zuerst von der Analyseseite "Briefing.com" aufgegriffen worden. Sie berichtete, Twitter habe Berater angeheuert, um ein unerwünschtes Übernahmeangebot abzuwehren.

Es gab keine Bestätigung für die Spekulationen. Dennoch schloss die Twitter-Aktie den Dienstag mit einem Plus von knapp 4 Prozent bei 52,87 Dollar. Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen.

dpa

Bericht der Washington Post

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare