Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
+
Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen. Foto: Arno Burgi

Höchster Stand seit Oktober

Übernahmegerüchte treiben Twitter-Kurs nach oben

New York - Spekulationen über eine mögliche Übernahme haben den Aktienkurs des Online-Netzwerks Twitter in die Höhe getrieben.

Am Dienstag stieg der Preis der Aktie sprunghaft an und kletterte bis auf 53,28 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Oktober vergangenen Jahres. Grund waren Gerüchte um eine angeblich geplante Übernahme von Twitter, wie die "Washington Post" berichtete.

Die Gerüchte waren offenbar zuerst von der Analyseseite "Briefing.com" aufgegriffen worden. Sie berichtete, Twitter habe Berater angeheuert, um ein unerwünschtes Übernahmeangebot abzuwehren.

Es gab keine Bestätigung für die Spekulationen. Dennoch schloss die Twitter-Aktie den Dienstag mit einem Plus von knapp 4 Prozent bei 52,87 Dollar. Twitter war im November 2013 zum Kurs von 26 Dollar an die Börse gegangen.

dpa

Bericht der Washington Post

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare