Übernahmepoker um British Energy geht weiter - Angebot reicht nicht

London - Der Übernahmepoker um den Atomstrom-Anbieter British Energy geht nun doch weiter. Man habe keine Angebote erhalten, die den wirklichen Wert des Unternehmens widerspiegelten, obwohl einige Übernahmeangebote von verschiedenen Seiten eingegangen seien, teilte das Energie-Unternehmen am Montagabend mit.

Keine der Offerten habe über dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag von 7,35 Pfund gelegen. Der Aufsichtsrat habe deutlich gemacht, dass solche Angebote den Wert für die Aktionäre nicht ausreichend widerspiegelten, hieß es. Es würden weiter Gespräche mit Interessenten geführt.

Die französische Zeitung "La Tribune" hatte am Montag berichtet, die Briten hätten die Offerte des französischen Staatskonzerns EDF akzeptiert. EDF habe sein Angebot um 3 Milliarden Euro auf nun rund 14 Milliarden Euro aufgestockt. Auch die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, die Briten hätten sich grundsätzlich für die Franzosen entschieden.

Im Gespräch für eine Übernahme von British Energy sind auch der spanische Konzern Iberdrola und der deutsche Energieriese RWE. Das Unternehmen hat 6000 Mitarbeiter und betreibt acht Atomkraftwerke in Großbritannien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden

Kommentare