Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Übernahmewelle: Nur wenige Konzerne sind unangreifbar

- Düsseldorf - Der Übernahmekampf um Schering wird nach Einschätzung von Aktionärsschützern kein Einzelfall in der ersten und zweiten deutschen Börsenliga bleiben. "Es wird wahrscheinlich noch weitere Fälle geben", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker. Unter den Aktiengesellschaften im Dax, M-Dax und Tec-Dax seien nur wenige Gesellschaften unangreifbar.

Schwergewichte wie Allianz, Eon oder Daimler-Chrysler mit einer hohen Marktkapitalisierung zwischen 50 und 70 Milliarden Euro seien von einem einzelnen Investor kaum zu stemmen. Nach den kräftigen Kurssteigerungen in den vergangenen Jahren sei die Übernahmegefahr durch Finanzinvestoren zwar gesunken. "Die Unterbewertung hat seit 2003 nachgelassen." Dennoch könnten Aktiengesellschaften nach wie vor ein lohnendes Angriffsziel für einen Konkurrenten darstellen.

Nagelprobe mit Mannesmann bestanden

"Die Globalisierung hat an Geschwindigkeit zugenommen. Die Unternehmen müssen heute weltweit präsent sein. Das geht durch Übernahmen von Konkurrenten viel besser und schneller als durch schrittweises Wachstum", erläuterte Hocker. Ein niedriges Zinsniveau begünstige diesen Prozess, da neue Schulden vergleichsweise billig seien. Übernahmen machten sich zudem schnell bezahlt, wenn das Angriffsziel gut aufgestellt sei und eigene Aktivitäten ergänze.

Vor diesem Hintergrund sei die Übernahmewelle zu sehen, die derzeit quer durch viele Branchen wie Energie, Telekommunikation oder Pharma rolle. Mit Linde und Eon strebten gleich zwei Dax-Werte mit Übernahmen im Ausland zur Weltspitze. "Es gibt keinen nationalen Fokus mehr, die Unternehmen sind global tätig und schauen sich global um." Deutschland steht nach Meinung des Aktionärsschützers aber in einem besonderen Fokus von ausländischen Großunternehmen. "Wir haben unsere Nagelprobe mit Mannesmann bestanden", betonte der DSW-Vertreter. In einigen EU-Ländern gebe es noch politische Störmanöver, wie der Fall Eon-Endesa zeige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt.
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
Im Kampf gegen konkurrierende Fahrdienstleister wie Uber hat das traditionelle Taxi-Gewerbe in München und Nürnberg gleiche Wettbewerbsbedingungen gefordert.
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 

Kommentare