+
Die Ukraine bestätigt die Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen.

Ukraine bestätigt russische Gaslieferungen für den Westen

Moskau/Kiew - Die Ukraine hat die Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen am Dienstag bestätigt.

Das Gas ströme bereits durch das ukrainische Gastransportsystem, sagte der Sprecher des ukrainischen Unternehmens Naftogas, Valentin Semljanski, in Kiew nach Angaben der Agentur RIA Nowosti. Der Transit war am vergangenen Mittwoch ausgesetzt worden, weil die Ukraine nach russischer Darstellung die Durchleitung nach Westen verhinderte.

An der Gasmess-Station Sudscha an der russisch-ukrainischen Grenze beobachteten internationale Gaskontrolleure, unter ihnen auch ein Vertreter vom Konzern E.ON Ruhrgas, die Wiederaufnahme der Lieferungen. Der Sprecher des russischen Gasmonopolisten Gazprom, Sergej Kuprijanow, forderte die Ukraine auf, das Gas unverzüglich und in vollem Umfang an die Kunden im Westen weiterzuleiten. Die zwischen der EU, Russland und der Ukraine vertraglich festgelegte Beobachtermission soll den reibungslosen Transit nach Westen sicherstellen.

Lesen sie auch:

Russland dreht Hahn auf

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat wieder sein Rekordhoch ins Visier genommen. Trotz des weiter starken Euro und der lustlosen Wall Street knüpfte der deutsche Leitindex …
Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch
Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Vor ein paar Tagen stand Coca-Cola noch als Umweltsünder in spe am Pranger. Nun kontert der Brausen-Konzern mit einer ambitionierten Umweltoffensive.
Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Chicken Nuggets sind sehr beliebt. Auch Edeka verkauft das Nahrungsmittel. Eine Studie erhebt eine heftige Anschuldigung gegen die Lebensmittelkette.
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
Lebensmittel sollen nicht zu teuer sein. Doch was bedeutet das für den Umgang der Bauern mit Tieren und Böden? Naturschützer dringen zum großen Branchentreffen in Berlin …
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche

Kommentare