+
Die Ukraine ist von den Kriegsschäden gezeichnet und trauert um viele Todesopfer. Von der Ratingagentur Fitch wurde jetzt zudem  die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft.

Zahlungsausfall „wahrscheinlich“

Ukraine von Ratingagentur Fitch herabgestuft

Kiew/Berlin - Trotz internationaler Milliardenhilfen hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit der krisengeschüttelten Ukraine auf ein Niveau knapp über der Zahlungsunfähigkeit abgewertet.

Die Bonitätswächter schätzten das Haushaltsdefizit im Jahr 2014 auf 13 Prozent und die Schulden auf 72 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), teilte Fitch zur Begründung der Abstufung auf die Note „CC“ am Freitag mit. Ein Zahlungsausfall der Ukraine sei „wahrscheinlich“.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte der Ukraine, die von einem Staatsbankrott bedroht ist, am Donnerstag ein neues Hilfspaket im Volumen von insgesamt 40 Milliarden US-Dollar (etwa 35 Mrd Euro) zugesagt. Davon übernimmt der IWF selbst 17,5 Milliarden Dollar. Den Rest leisteten die USA, die EU und Mitglieder der Gruppe der sieben führenden Industrienationen (G7), sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk bei einer Kabinettssitzung am Samstag in Kiew. Bislang unterstützte der IWF die Ukraine mit 17 Milliarden Dollar.

Die neue Geldspritze müsse mit einer Umstrukturierung der Schulden einhergehen, forderte Fitch. Der Konflikt mit den prorussischen Separatisten in der Ostukraine habe der Wirtschaft schwer geschadet. Nach Schätzung der Agentur dürfte das BIP 2015 um 5 Prozent sinken.

Die Bundesregierung will sich nach „Spiegel“-Informationen dafür stark machen, dass die Reformauflagen für die Hilfsgelder nicht zu hart werden, um den Rückhalt in der ukrainischen Bevölkerung nicht zu gefährden. Kanzlerin Angela Merkel habe ihren wirtschaftspolitischen Berater Lars-Hendrik Röller schon gebeten, dafür beim IWF zu werben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare