Ulrich Lehner wird Telekom-Aufsichtsratschef

Bonn - Der scheidende Henkel-Chef Ulrich Lehner wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der Deutschen Telekom. Der Manager werde per Gericht in den Aufsichtsrat bestellt und übernehme den Vorsitz vor der Hauptversammlung am 15. Mai.

Das teilte die Telekom am Mittwoch nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Bonn mit. Lehner folgt dem früheren Post-Chef Klaus Zumwinkel, der den Posten im Zuge der aktuellen Steueraffäre räumen musste.

Da Zumwinkel mit sofortiger Wirkung ausscheidet, wird bis zur Bestellung von Lehner, die voraussichtlich im April erfolgt, Klaus Schlede vorübergehend das Gremium leiten. Schlede selbst wird altersbedingt zur Telekom-Hauptversammlung ebenfalls den Aufsichtsrat verlassen. Nachfolger wird der frühere Staatssekretär Hans Martin Bury, der nun Manager bei der Investmentbank Lehman Brothers ist.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass Lehner neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Bonner Konzerns werden würde. Der 61-Jährige tritt mit der Henkel-Hauptversammlung am 14. April entsprechend der konzerninternen Altersgrenze für Führungskräfte als Vorstandschef ab und kann dann das Amt bei der Telekom antreten.

Der Manager gilt in der Wirtschaft als gut vernetzt und wusste bei Henkel auch die Arbeitnehmer von seinem Kurs zu überzeugen. Neben dem obersten Henkel-Manager war auch Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber als möglicher Aufsichtsratschef gehandelt worden.

Der Aufsichtsrat bestätigte zudem auf seiner Sitzung dem Dividenden-Vorschlag des Vorstands. Der Hauptversammlung soll demnach eine um 8 Prozent höhere Ausschüttung von 0,78 Euro pro Aktie vorgeschlagen werden.

Auf der Aufsichtsratssitzung ging es auch um die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr und eine neue Strategie für die Geschäftskundensparte T-Systems.Dem Vernehmen nach hat sich das Ergebnis im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabilisiert, womit die Erwartungen der Analysten erfüllt würden.

Der neue T-Systems-Chef Reinhard Clemens wollte dem 20-köpfigen Aufsichtsrat zudem seine Pläne vorstellen, wie er die Sparte auf die Wachstumsspur zurückführen will. Geplant ist eine Verschlankung, um die Betriebsabläufe zu beschleunigen. Außerdem geht es um eine Partnerschaft für den Bereich Systemintegration (SI) mit 18 000 Beschäftigten. Nach Angaben aus Konzernkreisen gilt der amerikanische IT-Dienstleister Cognizant als Favorit, daneben waren zuletzt noch die indische Tata Consultancy und die kanadische CGI-Gruppe im Gespräch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare