+
Ultra-HD-Fernseher haben die vierfache Auflösung eines Full-HD-Fernsehers und werden in Deutschland immer beliebter. Foto: Andrea Warnecke

Umsatzanteil bei 88 Prozent

Ultra-HD-Fernseher in Deutschland immer beliebter

Berlin (dpa) - Der Verkauf von TV-Geräten mit Ultra-HD-Auflösung (UHD) ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Etwa 9,5 Millionen UHD-fähige Fernseher in Deutschland wurden 2018 verkauft, wie der "Astra TV-Monitor 2018" des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zeigt.

Zum Vergleich: 2017 wurden in Deutschland erst 5,9 Millionen Geräte verkauft, die Ultra-HD darstellen können. Ultra-HD entspricht in etwa der vierfachen Auflösung gängiger HD-Geräte, auch die Kontrast- und Farbwiedergabe ist bei den Geräten oft besser. Während 2018 mit TV-Geräten insgesamt 4,1 Milliarden Euro umgesetzt wurden, liegt der Umsatzanteil von UHD-Geräten bei 88 Prozent.

Zwar sind HD-Programme in Deutschland auf dem Vormarsch und 114 Kanäle in deutscher Sprache mit entsprechender Auflösung bereits verfügbar. Im Ultra-HD-Bereich gibt es hingegen erst 7 Sender, darunter etwa RTL und Sky Sport. Auch Netflix und Amazon bieten mittlerweile Filme und Serien in UHD an.

Der "Astra TV-Monitor 2018" ist eine repräsentative Telefonbefragung mehrerer Tausend Haushalte und zeigt jährlich Daten zum TV-Empfang. In Deutschland haben etwa 95 Prozent aller Haushalte TV-Geräte - die Zahl blieb in den vergangenen Jahren mit geringen Schwankungen konstant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern
Die Konjunktur in Deutschland ist schon länger zweigeteilt: Dienstleistungen boomen, die Industrie schwächelt. Nun könnte der Coronavirus vor allem das Leiden der …
Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern
Rodung auf Gelände für Tesla-Fabrik vor dem Abschluss
Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen lassen - unterbrochen von einem gerichtlichen Stopp, …
Rodung auf Gelände für Tesla-Fabrik vor dem Abschluss
IWF senkt wegen Coronavirus die Wachstumsprognose für China
Riad (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen der Auswirkungen der Lungenkrankheit Covid-19 die Wachstumsprognose für China gesenkt.
IWF senkt wegen Coronavirus die Wachstumsprognose für China
Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten
In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein …
Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

Kommentare