+

Netzwerk-Umbau: SchülerVZ bekommt neuen Namen

Berlin - StudiVZ war in Deutschland lange das führende Soziale Netzwerk - doch die Zukunft des Pioniers ist ungewisser denn je: Die Betreiberfirma will ihre drei Online-Plattformen radikal umbauen.

Unter dem wachsenden Druck von Facebook versuchen die VZ-Netzwerke einen Neustart: Das Online-Portal SchülerVZ soll zu einem “edukativen Angebot“ werden und künftig unter dem Namen Idpool firmieren, teilte die Betreiberfirma am Montag in Berlin mit. Für die schwächelnden Schwester-Plattformen StudiVZ und MeinVZ nannte das Unternehmen zunächst keine konkreten Pläne, es werde für das vierte Quartal “neue Optionen“ prüfen. Die Firma VZ-Netzwerke selbst firmiert künftig unter dem Namen Poolworks. Im Zuge des Umbaus trennt sie sich von 25 seiner 70 Mitarbeiter. Zudem gliedert der Mutterkonzern Holtzbrinck die Techniksparte in ein eigenes Unternehmen aus.

In diesem Jahr stehe ein “Befreiungsschlag“ an, ließ Firmenchefin Stefanie Waehlert mitteilen. “Wir wollen unsere führende Position im Markt für soziale Jugendnetzwerke ausbauen.“ SchülerVZ werde im vierten Quartal zu einer “interessenbasierten Contentplattform zum Austausch und Entwickeln von Fähigkeiten“, der Ausbau erfolge über mehrere Schritte. Mit der neuen Ausrichtung ergänze SchülerVZ das Angebot des Mutterkonzerns Holtzbrinck und seiner Digitalsparte. Konkretere Pläne teilte das Unternehmen auf Anfrage nicht mit.

Konkurrenz von Facebook

Allerdings droht SchülerVZ auch bei der jungen Zielgruppe Konkurrenz von Facebook. Das börsennotierte Unternehmen denkt einem Bericht des “Wall Street Journal“ zufolge darüber nach, sich für Nutzer unter 13 Jahren zu öffnen - bislang das Mindestalter.

Für die VZ-Netzwerke ist es nicht der erste Neustart: So hatte das Unternehmen im September 2011 ein überarbeitetes Design und neue Funktionen angekündigt; dabei sollten sich die Nutzer über ein Bewertungssystem und Feedback-Optionen einbringen können.

StudiVZ war lange Zeit das größte Soziale Netzwerk in Deutschland, die Plattform und ihre Schwesterportale SchülerVZ und MeinVZ haben aber gegen den rasant wachsenden Konkurrenten Facebook immer mehr an Boden verloren. Die Zahl der Seitenbesuche (Visits) sank im Mai laut IVW auf 44,7 Millionen; ein Jahr zuvor waren es noch 206,7 Millionen, im Mai 2010 sogar noch 466,2 Millionen. Noch im Februar hatte das Unternehmen erklärt, “an der Gewinnschwelle“ zu arbeiten, am Montag äußerte es sich nicht zur Profitabilität.

Just der Erfolg von Facebook hätte der VZ-Mutter Holtzbrinck viel Geld in die Kasse spülen können: Das Unternehmen verhandelte 2008 Medienberichten zufolge mit dem US-Konzern über einen Verkauf der Online-Netzwerke, ließ die Gespräche aber platzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Kommentare