Laut NDR: Messer-Attacke in Linienbus - Mehrere Verletzte in Lübeck

Laut NDR: Messer-Attacke in Linienbus - Mehrere Verletzte in Lübeck

Schadsoftware und Co.

Umfrage: 41 Prozent der deutschen Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität

Rund 41 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind schon einmal Kriminellen im Netz zu Opfer gefallen. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage hervor.

Bonn - Demnach gab knapp jeder Fünfte an, bereits von Schadsoftware wie Viren oder Trojaner befallen worden zu sein. Acht Prozent wurden beim Online-Shopping betrogen, sechs Prozent wurden Opfer von Phishing, fünf Prozent von Identitätsdiebstahl. Weitere genannte Bereiche waren Ransomware-Erpressungssoftware (4 Prozent) oder Cybermobbing (3 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Betroffenen erklärten, dass sie sich nach den Attacken selbst geholfen hatten. 24 Prozent suchten Hilfe bei der Familie oder bei Freunden, 19 Prozent erstatteten Anzeige. „Wenn Sie Opfer von Cyber-Kriminalität geworden sind, erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei“, forderte der ProPK-Vorsitzende Gerhard Klotter. Dadurch bekämen die Ermittler wichtige Hinweise über das Vorgehen der Täter.

Laut den Umfrageergebnissen spielt für die Nutzer die Sicherheit beim Surfen besonders im Finanzbereich eine große Rolle. So ist sie für 71 Prozent beim Online-Banking besonders relevant, gefolgt vom Online-Shoppen (45 Prozent). Kaum eine Rolle spielt sie dagegen bei der Nutzung sozialer Netzwerke (11 Prozent), Cloud-Dienste (8 Prozent) oder bei vernetzten Hausgeräten (4 Prozent).

„Sicheres Verhalten im Internet muss so selbstverständlich werden wie im Straßenverkehr. Schon mit einigen einfachen Maßnahmen kann man das Schutzniveau deutlich erhöhen“, betonte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Und wie schützen sich User konkret vor Gefahren im Netz? Der Umfrage zufolge nutzen 66 Prozent ein aktuelles Antivirenprogramm und eine Firewall. Weniger als die Hälfte (45 Prozent) achten auf eine sichere Verbindung zur Übertragung ihrer Daten. 37 Prozent installieren verfügbare Updates, 21 Prozent legen regelmäßig Sicherheitskopien an.

Die repräsentative Umfrage war vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) anlässlich des Safer Internet Days am (morgigen) Dienstag in Auftrag gegeben worden.

Verbraucherschützer warnten außerdem vor Datenmissbrauch beim Tausch von WLAN-Routern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Aussagen zum Handelsstreit drücken Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorgen wegen des globalen Handelsstreits haben den deutschen Aktienmarkt wieder fest im Griff. So drehte der Dax gegen Freitagmittag ins Minus …
Trump-Aussagen zum Handelsstreit drücken Dax ins Minus
Verwirrter Aldi-Mitarbeiter: Kundin macht lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe 
Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Verwirrter Aldi-Mitarbeiter: Kundin macht lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe 
Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt
Nachdem Ford erst vor wenigen Tagen knapp 550.000 Wagen in den USA zurückrufen musste, gibt es nun auch Probleme in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Viele …
Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen

Kommentare