Umfrage: Aufschwung ist Weltwirtschaftslage zu verdanken

Berlin - Vor wenigen Tagen erst hatte Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder den wirtschaftlichen Aufschwung vor allem mit der unter Rot-Grün beschlossenen “Agenda 2010“ begründet.

Die Deutschen sind anderer Meinung, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage für die “Bild am Sonntag“ ergab. Knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten erklärten den Aufschwung in Deutschland mit der Lage der Weltwirtschaft.

Nur 22 Prozent der Befragten waren der Ansicht, das Wirtschaftswachstum seien den Reformen des früheren SPD-Kanzlers zu verdanken - unter SPD-Anhängern waren es 40 Prozent. Der Politik der aktuellen schwarz-gelben Bundesregierung schrieben 28 Prozent der Befragten den Aufschwung zu. Unter Unionsanhängern lag die Zustimmung mit 49 Prozent deutlich höher.

Höher bewerteten die Befragten den Anteil der Arbeitnehmer und Unternehmer im Land: 54 Prozent der Befragten rechneten die starke Wirtschaftsentwicklung den Arbeitnehmern, 50 Prozent den Unternehmern an. Für die Umfrage hatte Emnid dem Bericht zufolge am vergangenen Donnerstag 503 Menschen befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare