Umfrage: Deutsche besorgt über Euro-Stabilität

Mainz - Die Deutschen sehen nach den neuesten Krisenmeldungen eine große Gefahr für die Euro-Stabilität. Damit wird die Euro-Krise ein wichtigeres Problem, das gelöst werden muss, als die Arbeitslosigkeit.

Die Euro-Schuldenkrise brennt den Deutschen auf den Nägeln. 86 Prozent sehen nach der jüngsten ZDF-Umfrage eine Gefahr für die Euro-Stabilität. Für ein Drittel der Befragten ist die Euro-Krise derzeit das wichtigste Problem in Deutschland noch vor der Arbeitslosigkeit (22 Prozent). Das Krisenmanagement der EU fällt bei der Mehrheit durch: 53 Prozent beurteilen es “eher schlecht“. Die von den Märkten aufs Korn genommene hohe Verschuldung Italiens halten 68 Prozent für sehr gefährlich, 28 Prozent sind weniger besorgt. 58 Prozent lehnen weitere Finanzhilfen für Griechenland ab.

Die Umfragen zum Politbarometer des ZDF führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durch. Repräsentativ wurden 1273 Wahlberechtigte vom 12. bis 14. Juli befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare