Umfrage: Deutsche besorgt über Euro-Stabilität

Mainz - Die Deutschen sehen nach den neuesten Krisenmeldungen eine große Gefahr für die Euro-Stabilität. Damit wird die Euro-Krise ein wichtigeres Problem, das gelöst werden muss, als die Arbeitslosigkeit.

Die Euro-Schuldenkrise brennt den Deutschen auf den Nägeln. 86 Prozent sehen nach der jüngsten ZDF-Umfrage eine Gefahr für die Euro-Stabilität. Für ein Drittel der Befragten ist die Euro-Krise derzeit das wichtigste Problem in Deutschland noch vor der Arbeitslosigkeit (22 Prozent). Das Krisenmanagement der EU fällt bei der Mehrheit durch: 53 Prozent beurteilen es “eher schlecht“. Die von den Märkten aufs Korn genommene hohe Verschuldung Italiens halten 68 Prozent für sehr gefährlich, 28 Prozent sind weniger besorgt. 58 Prozent lehnen weitere Finanzhilfen für Griechenland ab.

Die Umfragen zum Politbarometer des ZDF führt die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durch. Repräsentativ wurden 1273 Wahlberechtigte vom 12. bis 14. Juli befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare