+
Umweltschutz-, Verbraucherschutz- und Dritte-Welt-Organisationen befürchten durch TTIP sinkende ökologische und soziale Standards in Europa.

Ablehnung gegenüber Freihandelsabkommen

Umfrage: 70 Prozent der Deutschen sehen TTIP kritisch

Berlin - Die Mehrheit der Bürger sieht das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA negativ. Laut ARD-„Deutschlandtrend“ sagen 70 Prozent der Befragten, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe.

Nur 17 Prozent sind der Meinung, dass es eher vorteilhaft sei. 13 Prozent äußerten sich mit „weiß nicht“ oder trauten sich kein Urteil zu.

Die Ablehnung ist nach ARD-Angaben in den vergangenen zwei Jahren gestiegen. Im Juni 2014 sagten demnach nur 55 Prozent der Befragten, dass ein Freihandelsabkommen eher Nachteile für Deutschland bringe. 31 Prozent sahen damals eher Vorteile.

79 Prozent der Befragten machen sich heute Sorgen, dass durch das Freihandelsabkommen der Verbraucherschutz in Deutschland geschwächt werde. 16 Prozent sehen dieses Risiko nicht. 41 Prozent glauben, dass das Abkommen viele Vorteile für deutsche Unternehmen bringen werde, 47 Prozent glauben dies nicht. 13 Prozent der Befragten finden es richtig, dass die Verhandlungen über das Abkommen bislang geheim gehalten werden. Eine große Mehrheit, 83 Prozent, findet dies nicht richtig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen

Kommentare