Umfrage: Deutschland ist Top-Standort in Europa

- Stuttgart - International tätige Unternehmen beurteilen nach einer Umfrage von Ernst & Young den Standort Deutschland derzeit positiver als ein Jahr zuvor. 18 Prozent der Unternehmen bezeichneten Deutschland in der Befragung als einen der drei attraktivsten Standorte weltweit.

Damit sei Deutschland aus der Sicht international tätiger Unternehmen der attraktivste Standort in Europa, heißt es in einer Mitteilung des Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Im weltweiten Ranking belege er Platz drei hinter den USA und China.

Besonders geschätzt wird Deutschland für seine Infrastruktur, die Qualität von Forschung und Entwicklung, die gute Ausbildung der Arbeitskräfte und die Attraktivität des Binnenmarktes. An der Umfrage der Ernst & Young AG beteiligten sich 1019 weltweit tätige Unternehmen.

Weltweit gelten nach der Umfrage die Vereinigten Staaten und China mit jeweils 41 Prozent als attraktivste Standorte. Hinter Deutschland folgen Indien (18 Prozent) und Polen (15 Prozent) auf dem vierten bzw. fünften Platz. "Deutschland hat in der Gunst internationaler Investoren deutlich zugelegt", kommentiert Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young.

Dies sei einerseits auf eine tatsächliche Verbesserung bei den Rahmenbedingungen in Deutschland zurückzuführen. Andererseits spiele auch die deutlich verbesserte Stimmung in der deutschen Wirtschaft eine Rolle: "Internationale Investoren schätzen die neue Dynamik und den wieder erwachten Optimismus in Deutschland", sagte Englisch.

"Deutschland hat nach wie vor bei den Arbeitskosten international einen Wettbewerbsnachteil", urteilt Englisch. "Allerdings sehen die Investoren, dass die Produktivität in Deutschland überdurchschnittlich steigt und die Lohnstückkosten ­ anders als in vielen anderen europäischen Ländern ­ stabil sind." Für Unternehmen, bei denen die Arbeitskosten einen großen Anteil an der Wertschöpfung hätten, seien nach wie vor die osteuropäischen Länder oder auch Länder wie China oder Indien erste Wahl.

Englisch betont aber: "Niedrige Löhne sind nicht allein ausschlaggebend bei der Standortwahl. Billig ist nicht automatisch gut." Auch andere Faktoren wie die Größe und Attraktivität des Absatzmarkts, die Qualität der Verkehrsnetze, die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen spielten eine wichtige Rolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare