Umfrage: Griechen völlig verunsichert

Athen - Angesichts der dramatischen finanziellen Lage des Landes sind die Griechen völlig verunsichert: Laut einer Umfrage haben 87 Prozent der Griechen Angst um ihre Zukunft.

82 Prozent sind der Ansicht, das Land bewege sich in die falsche Richtung. Sollten am kommenden Sonntag Parlamentswahlen stattfinden, würde keine Partei allein eine Regierung bilden können. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue, die in der Athener Sonntagszeitung “Kathimrini“ veröffentlicht wurde.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Schlecht sind zudem die Ergebnisse für die beiden großen Parteien, die das Land fast ununterbrochen seit mehr als 35 Jahren regieren. Die regierenden Sozialisten unter Ministerpräsident Giorgos Papandreou kämen im Falle vorgezogener Wahlen auf nur 28 Prozent. Die oppositionelle bürgerliche Nea Dimokratia (ND) unter dem konservativen Politiker Antonis Samaras würde zwar die Wahlen mit 32 Prozent gewinnen, sie würde aber nicht die nötige Mehrheit im Parlament haben, um eine Regierung bilden zu können.

Auf die Frage, wer am besten geeignet sei, unter den jetzigen Umständen das Land zu führen, antworteten 27 Prozent, dies sei Samaras. 26 Prozent sprachen sich für Papandreou aus und 43 Prozent, dass keiner der beiden dafür gut genug sei.

Die Lage in Griechenland spitzt sich weiter zu. Die Regierung in Athen erwartet einen noch stärkeren Wirtschaftseinbruch als bislang angenommen. Griechenland muss kräftig sparen und bangt um weitere Milliarden-Hilfen von EU und Internationalem Währungsfonds.

Für die Umfrage wurden zwischen dem 7. und 9. September 1216 Menschen befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare