Umfrage: Nur jeder achte Beschäftigte mit Arbeitsplatz zufrieden

Berlin - In Deutschland ist einer DGB-Studie zufolge nach wie vor nur jeder achte Arbeitnehmer mit seinen Arbeitsbedingungen zufrieden. Die Beurteilung hat sich aber binnen Jahresfrist leicht gebessert.

DGB-Chef Michael Sommer warnte davor, dies bereits als langfristigen Trend zu werten. Nach seiner Einschätzung ziehen "prekär Beschäftigte fast überall den Kürzeren".

Sommer legte am Donnerstag den "DGB-Index Gute Arbeit" mit den Ergebnissen einer Umfrage unter 6800 Beschäftigten vor. 13 Prozent beschreiben ihre Arbeitsplätze "als umfassend positiv". 55 Prozent liegen im Mittelfeld. Fast ein Drittel der Arbeitsplätze (32 Prozent) fällt in die Kategorie "mangelhaft". Abgefragt wurden 15 Kategorien. Den schlechtesten Wert gab es beim Punkt "Einkommen". Sommers Fazit: "Die Leute fühlen sich schlecht bezahlt."

Im Vergleich zur letzten Umfrage 2007 fielen die Bewertungen allerdings etwas besser aus: Der Anteil "guter" und "mittelmäßiger" Arbeit erhöhte sich um jeweils einen Prozentpunkt, der Anteil "schlechter Arbeit" ging um zwei Punkte (2007: 34 Prozent) zurück. Nach der Studie hat weniger als die Hälfte der Beschäftigten (47 Prozent) ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. "Prekär" beschäftigt ist, wer nur befristet angestellt oder in Zeitarbeit ist und brutto weniger als 2000 Euro monatlich verdient. In dieser Gruppe beurteilten nur 9 Prozent ihre Arbeit als "gut". 41 Prozent haben "schlechte Arbeit".

Prekäre Beschäftigung sei "längst kein Randphänomen" mehr und habe negative Auswirkungen "auf alle gesellschaftlichen Bereiche", kritisierte Sommer: "Wer setzt Kinder in die Welt, wenn der Arbeitsvertrag in ein paar Monaten ausläuft? Und wer macht größere Anschaffungen, wenn nicht klar ist, wie lange noch regelmäßig Geld rein kommt?" Der DGB-Chef forderte erneut einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 7,50 Euro.

Der aktuelle DGB-Index Gute Arbeit erreichte 59 von maximal 100 möglichen Punkten (2007: 58 Punkte). Er liegt damit 21 Punkte unter den Anforderungen an "gute Arbeit", aber nur 9 Punkte oberhalb der Grenze zu "schlechter Arbeit".

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Franz-Josef Möllenberg, wies den Vorwurf von Metall-Arbeitgeberpräsident Martin Kannegiesser zurück, die Gewerkschaften seien "Schwarzmaler" und lieferten mit dem Index ein falsches Bild der Arbeitswelt. Der DGB zeichne "kein Zerrbild", sagte Möllenberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare