+
In deutschen Autowerken bestimmen Roboter längst den Arbeitsalltag. Foto: Foto: Julian Stratenschulte

Jeder Fünfte fürchtet um seinen Job wegen neuer Technologien

Berlin (dpa) - Jeder Fünfte in Deutschland ist einer Umfrage zufolge besorgt, dass er seinen Job durch Maschinen und Computer verlieren wird.

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Allerdings rechnen die wenigstens damit (rund 3 Prozent), dass die eigene Arbeit schon in den kommenden fünf Jahren von einer Maschine oder einem Computer vollständig erledigt werden kann.

Fast drei Viertel sehen dagegen wenig und gar keinen Anlass, zu befürchten, dass ihre Arbeit künftig durch Computer oder eine Maschine ersetzt wird. Rund vier Fünftel Befragten sieht überdies keine Probleme darin, den Umgang mit neuen Technologien zu erlernen. 15 Prozent fällt es nach eigener Einschätzung dagegen schwer.

Yougov Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare