+
Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Umfrage: Soziale Gerechtigkeit nimmt ab

Gütersloh - Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Dabei bewerteten 58 Prozent der Befragten die Verteilung von Besitz und Einkommen in Deutschland als ungerecht. Nur jeder Fünfte fand die wirtschaftlichen Verhältnisse in Ordnung. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) sind der Überzeugung, dass die soziale Gerechtigkeit in Deutschland in den letzten drei, vier Jahren abgenommen hat. Gerade einmal vier Prozent fanden in der Umfrage, sie habe zugenommen.

Und auch mit Blick auf die Zukunft sind die Bundesbürger skeptisch. Jeder zweite erwartet, dass die soziale Gerechtigkeit in den nächsten Jahren weiter sinken wird. Noch vor drei Jahren habe in der Bevölkerung die Erwartung überwogen, dass sich bei dem Thema in Zukunft nicht viel ändern werde, erklärten die Experten. Bemerkenswert bei der Studie: Die Zweifel an der Verteilungsgerechtigkeit überwiegen in allen sozialen Schichten. Für die Umfrage waren insgesamt 1.849 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger ab 16 Jahre befragt worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare