VW als Umsatzbringer einsame Spitze

Wolfsburg - Der Autobauer Volkswagen ist unter Deutschlands börsennotierten Unternehmen bei Umsatz und Mitarbeiteranzahl das Maß aller Dinge.

Kein auf dem Börsenparkett gehandelter Konzern mit Sitz hierzulande setzte jüngst mehr Geld um und schuf mehr Jobs als VW. Der Wolfsburger Dax-Riese gewinnt beide Kategorien laut einer Analyse der Wirtschaftsprüfer und -Berater von Ernst & Young, die der Nachrichtenagentur dpa an Weihnachten vorlag. Die Studie untersucht Erlös- und Beschäftigungstrends bei den 50 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands während der ersten drei Quartale 2011.

Demnach steigerte VW im Jahresvergleich (Stichtag Ende September) seine weltweite Belegschaft um 58 954 Mitarbeiter - das sind 15 Prozent Plus und in absoluten Zahlen so viel Zuwachs wie bei keinem anderen Konzern der Rangliste. Mit insgesamt 448 668 Beschäftigten rangiert VW unangefochten auf Rang eins, gefolgt von der Deutschen Post (421 895 Mitarbeiter) und Siemens (402 000 Mitarbeiter).

Relativ - also gemessen an der prozentualen Steigerung - sieht das Bild allerdings ein wenig anders aus: Der größte Jobmotor war demnach die GEA-Gruppe, die vor allem im Geschäftsfeld Nahrungsmittel und Energie tätig ist. Das im Mdax notierte Unternehmen aus Düsseldorf schaffte mit 16 Prozent Plus einen Prozentpunkt mehr als VW. Adidas erreichte das drittstärkste Beschäftigungswachstum (14 Prozent).

Mit 116,3 Milliarden Euro führt VW auch die Liste der höchsten Umsätze an - dort folgen der Autobauer Daimler und der Versorger Eon, die in den ersten neun Monaten auf etwa 77 Milliarden Euro kamen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare