Umstieg auf Mehrwegflaschen gefordert

Weg von der Bierdose: - Berlin - Als Klimaschutz-Beitrag wollen Getränkefachhandel und Umweltschützer die Bevölkerung zum Umstieg von Bierdosen und anderen Einweg-Verpackungen auf "Mehrweg" bewegen. Dazu wollen sie im Frühjahr eine Werbeaktion "Mehrweg ist Klimaschutz" starten.

Das kündigten die Verbände des Deutschen Getränkeeinzelhandels, des Deutschen Getränkefachgroßhandels (GFGH) und der mittelständischen Privatbrauereien in Berlin an. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und der Stiftung Initiative Mehrweg (SIM). Stark gesunkene Mehrweg-Anteile beim Mineralwasser hätten vor allem mit Dumping-Preisen der Discounter zu tun, beklagten die Verbandspräsidenten Sepp Gail vom Getränke-Einzelhandel und Günther Guder vom Fachgroßhandel.

Die Verbraucher würden offensichtlich die Vorteile von Mehrweg-Flaschen nicht deutlich genug erkennen. Diese lägen in der im Schnitt bis zu 50-maligen Wiederverwendung, in kürzeren Transportwegen, aber auch in der Abfallreduzierung sowie dem geringeren Kohlendioxid- und Feinstaub-Ausstoß. Der Getränkefachhandel sei im übrigen regional strukturiert und schaffe vor Ort Arbeitsplätze, betonten auch Umwelthilfe-Geschäftsführer Jürgen Resch und Stiftungs-Manager Clemens Stroetmann - ehemals Staatssekretär unter Ex-Umweltminister Klaus Töpfer (CDU).

Stroetmann kritisierte, dass die Bundesregierung trotz dramatisch auf etwa 60 Prozent gesunkener Mehrweganteile - dies gilt nicht für Bier - "die Hände in den Schoß" lege. Schließlich habe sie in der Verpackungs-Verordnung als Ziel einen Anteil von 80 Prozent ausgegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare