+
Gegen den Widerstand der EU-Kommission und des Großaktionärs Porsche hatte der Bundestag das umstrittene neue VW-Gesetz verabschiedet. Jetzt tritt es in Kraft.

Umstrittene Neufassung des VW-Gesetzes tritt in Kraft

Berlin - Die umstrittene Neufassung des VW-Gesetzes ist am Donnerstag in Kraft getreten.

Damit könne auch künftig nur mit Zustimmung der Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat über Standortverlegungen entschieden werden, hob Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hervor. Das VW-Gesetz habe sich in den vergangenen 50 Jahren bewährt. Deshalb seien in der Novelle nur die Vorschriften aufgehoben worden, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) für europarechtswidrig erklärt hatte.

Weiter im Gesetz enthalten ist die 20-Prozent-Sperrminorität, die dem Land Niedersachsen als zweitgrößtem Aktionär ein Veto-Recht in der Hauptversammlung sichert. Dagegen kämpft die EU-Kommission, die darin eine Verletzung von EU-Recht sieht, und der Sportwagenbauer Porsche, der 2009 VW endgültig unter seine Kontrolle bringen will. Im Aktienrecht üblich ist eine Sperrminorität von 25 Prozent, Niedersachsen hält aber nur gut 20 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.