+
Gegen den Widerstand der EU-Kommission und des Großaktionärs Porsche hatte der Bundestag das umstrittene neue VW-Gesetz verabschiedet. Jetzt tritt es in Kraft.

Umstrittene Neufassung des VW-Gesetzes tritt in Kraft

Berlin - Die umstrittene Neufassung des VW-Gesetzes ist am Donnerstag in Kraft getreten.

Damit könne auch künftig nur mit Zustimmung der Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat über Standortverlegungen entschieden werden, hob Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hervor. Das VW-Gesetz habe sich in den vergangenen 50 Jahren bewährt. Deshalb seien in der Novelle nur die Vorschriften aufgehoben worden, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) für europarechtswidrig erklärt hatte.

Weiter im Gesetz enthalten ist die 20-Prozent-Sperrminorität, die dem Land Niedersachsen als zweitgrößtem Aktionär ein Veto-Recht in der Hauptversammlung sichert. Dagegen kämpft die EU-Kommission, die darin eine Verletzung von EU-Recht sieht, und der Sportwagenbauer Porsche, der 2009 VW endgültig unter seine Kontrolle bringen will. Im Aktienrecht üblich ist eine Sperrminorität von 25 Prozent, Niedersachsen hält aber nur gut 20 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Bonn (dpa) - Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands …
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Große Nachfrage nach privatem Fernzug Locomore
Baden-Baden (dpa) - Der Neustart des privaten Zugunternehmens Locomore zwischen Berlin und Stuttgart scheint erfolgreich angelaufen zu sein.
Große Nachfrage nach privatem Fernzug Locomore

Kommentare